Gesamtschule Jüchen als "MINT-freundlich" geehrt

Ehrung in Düsseldorf : Gesamtschule Jüchen als „MINT-freundlich“ ausgezeichnet

Die Gesamtschule Jüchen wurde von NRW-Bildungsministerin Yvonne Gebauer zum ersten Mal als MINT-freundliche Schule geehrt. Gleichzeitig erhielt die Einrichtung das Siegel „Digitale Schule“.

„Wir sind sehr stolz darauf, als Schule im Aufbau beide Auszeichnungen zeitgleich erhalten zu haben“, erklärt Susanne Schumacher, Leiterin der Gesamtschule Jüchen. „Diese Siegel stehen für das unglaubliche Engagement unserer Kollegen“, für die hohe Qualität des Unterrichts in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) und die Bereitschaft des gesamten Kollegiums, „sich den Herausforderungen des digitalen Zeitalters zu stellen“. Schumachers Dank galt insbesondere ihrem Stellvertreter Elmar Welter sowie den beiden Kollegen Mevlüt Tahta und Henning Blenkle, die sich dem aufwändigen Antragsverfahren im Mai 2019 angenommen und in vielen zusätzlichen Stunden, die Kriterien zusammengetragen hatten.

 „Mich freut besonders, dass wir auch das digitale Siegel schon mit dem ersten Antrag erhalten haben“, zeigt sich Elmar Welter hochzufrieden. „Dank der großen Unterstützung der Stadt Jüchen und der nachgewiesenen Kompetenz der Kollegen ist es uns gelungen, die Jury davon zu überzeugen, dass wir alle fünf Module des Kriterienkatalogs „Digitale Schule“ erfüllen. Damit sind wir jetzt eine von drei Schulen im Rhein-Kreis Neuss, die diese Auszeichnung erhalten haben – und bisher die einzige Gesamtschule.“

Insgesamt wurden 150 Schulen von Ministerin Gebauer als „MINT-freundlich“ ausgezeichnet. 44 von ihnen erhielten das erste Mal dieses Siegel, 106 Schulen wurden nach dreijähriger erfolgreicher Profilbildung erneut mit dem Signet geehrt. Darüber hinaus wurden 49 Schulen als „Digitale Schule“ geehrt. Diesen Schulen wurde es durch einen Kriterienkatalog ermöglicht, eine Standortbestimmung sowie eine Selbsteinschätzung zum Thema „Digitalisierung“ vorzunehmen und Anregungen umzusetzen.

Bei einer entsprechenden Profilbildung kann von einer „Digitalen Schule“ gesprochen werden. Der Kriterienkatalog insgesamt umfasst fünf Module, die alle von den Schulen nachgewiesen werden müssen. Mit dem Signet wird das Engagement von Lehrern gewürdigt, die sich für eine Bildung in der digitalen Welt stark machen.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE