Jüchen: Ehrenamtler für ihren Einsatz ausgezeichnet

Jüchen: Ehrenamtler für ihren Einsatz ausgezeichnet

Bürgermeister Harald Zillikens ehrte Annemarie Brause, Hildegard Kux und Andreas Tillmann. Die Feier im Haus Katz war eine Premiere.

Das Ehrenamt hat viele Gesichter. Gemeindeweit engagieren sich Hunderte Menschen in Sportvereinen, im Schützenwesen, in der Feuerwehr und im Rettungsdienst oder in der Flüchtlingshilfe. Stellvertretend für diese Menschen wurden jetzt drei Jüchener für ihren Einsatz von Bürgermeister Harald Zillikens im Trauzimmer des Hauses Katz ausgezeichnet. "Ehrenamtler sind aus der Gemeinschaft nicht mehr wegzudenken", betonte Zillikens. Sie investierten viel Zeit für andere Menschen, belebten und bereicherten das Leben in der Gemeinde Jüchen. "Verantwortung zu übernehmen, ist heute nicht mehr selbstverständlich", stellte der Bürgermeister bei der Ehrung fest.

Die Ehrung war eine Premiere: Der Rat hatte vor einem Jahr nach einem Vorschlag, der aus dem Kultur- und Partnerschaftsausschuss um seinen Vorsitzenden Wilfried Unrein gekommen war, Richtlinien zur Ehrung verdienter Bürger beschlossen. Im März dieses Jahres hatte der Ausschuss aus zahlreichen Vorschlägen, die zuvor eingebracht worden waren, drei Persönlichkeiten zur Ehrung ausgewählt. Die Premiere im Haus Katz verfolgten jetzt viele Lokalpolitiker - wohl auch, um den Bürgern, die sich in ihrer Freizeit für andere einsetzen, Respekt zu zollen. "Im Ehrenamt sind oft Ausdauer und Verlässlichkeit gefordert", sagte Zillikens, der den dreien im Namen aller Bürger der Gemeinde seinen Dank aussprach.

Geehrt wurden die Bürger für unterschiedliches Engagement. Annemarie Brause aus Bedburdyck etwa ist seit 25 Jahren Vorsitzende der Ortsgruppe der "Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands" (kfd), deren Gründungsmitglied sie ist. In der Vergangenheit hat die Gemeinschaft zahlreiche Projekte unterstützt und dadurch unter anderem Straßenkindern im bolivischen La Paz geholfen. Dahinter steckt jede Menge Organisationsarbeit. "Mit ihren Gaben bringt Annemarie Brause Glanz in die Augen und Freude in die Herzen der Menschen", sagte Zillikens und würdigte Brauses Engagement mit einer Ehrenurkunde. "Die nehme ich gerne in Vertretung vieler toller Frauen entgegen", sagte sie.

  • Grundsteuerdebatte in Jüchen : Gemeinderat stimmt gegen eine Erhöhung der Grundsteuer B

Über die Auszeichnung kann sich auch Hildegard Kux aus Hochneukirch freuen, die seit fast 30 Jahren dem tamilisch-deutschen Freundeskreis angehört. Dort engagiert sie sich gemeinsam mit den Tamilen, die oft seit etlichen Jahren gut in der Gesellschaft integriert sind, mitunter für die Flüchtlinge, die erst seit Kurzem in Jüchen leben. "Der Freundeskreis ist ein Netzwerk, das auf einen immensen Erfahrungsschatz zurückgreifen kann", betonte Harald Zillikens.

Andreas Tillmann - bei der Ehrung selbst nicht anwesend - erhält die Ehrenurkunde in Verbindung mit der Ehrenkarte für seinen 33-jährigen Einsatz als Rendant der Pfarrgemeinde St. Georg Neuenhoven. Dort hatte er sich unter anderem in die Renovierung der Kirche und der Kapelle in Schlich gekniet und ungezählte Arbeitsstunden investiert.

(cka)
Mehr von RP ONLINE