Drei maskierte Unbekannte sprengen einen Geldautomaten in der Raiffeisenbank-Filiale in Jüchen-Otzenrath

Raiffeisenbank in Otzenrath : Maskierte Männer sprengen einen Geldautomaten

Zeugen, die die Polizei nach dem lauten Knall sofort angerufen hatten, schilderten, sie hätten unmittelbar nach der Explosion drei mit Sturmhauben maskierte Männer gesehen.

Durch eine laute Detonation wurden die Anwohner an der Marktstraße in Otzenrath gegen 3 Uhr in der Nacht auf Montag aus dem Schlaf gerissen. An der Raiffeisenfiliale hatten Unbekannte den Geldautomaten in die Luft gesprengt. Wie viel Geld die Täter erbeuteten, ist laut Polizei noch nicht ermittelt. Durch die Sprengung sei der Bankraum mit dem Automaten erheblich beschädigt worden, und die Scheiben seien durch den Detonationsdruck zersplittert. Zeugen, die die Polizei nach dem lauten Knall sofort angerufen hatten, schilderten, sie hätten unmittelbar nach der Explosion drei mit Sturmhauben maskierte Männer gesehen, die aus der Raiffeinbank flüchteten. Sie sollen in einen dunklen Audi gestiegen sein, der offenbar mit einer vierten Person besetzt war, wie die Polizei berichtet. Die Bankräuber seien über die Jahnstraße in Richtung Autobahn 61 davon gefahren. Die Fahndung der Polizei verlief bislang ohne Erfolg. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen, sicherte Spuren am Tatort und bittet um Hinweise von möglichen weiteren Zeugen unter Telefon 02131 3000.

Laut Kreispolizei gab es derartige Delikte in Jüchen bisher nicht, während Geldautomatensprengungen in Neuss vielfach und vereinzelt in Grevenbroich, Kaarst und Meerbusch vorgekommen seien. Deshalb sei auch beim Landeskriminalamt eine Sonderkommission mit den Ermittlungen betraut.