Der NABU Jüchen beantragt die Schaffung von Wildblumenwiesen in der Stadt.

NABU Jüchen : NABU-Antrag: Die Stadt soll Wildblumenwiesen fördern

Der NABU bittet die Stadtverwaltung zu prüfen, wo sich in Jüchen noch Freiflächen befinden, die man ökologisch aufwerten könnte. Der NABU regt Wildblumenflächen zur ökologischen Aufwertung an.

Mit einem Antrag zur Biodiversität richtet sich jetzt der NABU Jüchen an den Umweltausschuss. „Denn der Klimawandel macht auch vor unserer Haustür keinen Halt“, schreibt Paul Quack in seiner Antragsbegründung an den Bürgermeister. Quack ist NABU-Mitglied und hat für die FWG einen Sitz im Umweltausschuss. Die Liste der bedrohten Tiere und Pflanzen nehme ständig zu. Und durch Bebauung gingen immer mehr Flächen verloren, argumentiert Quack. Deshalb wolle der NABU Jüchen dem entgegenwirken und die Stadtverwaltung prüfen lassen, wo sich in Jüchen noch Freiflächen befinden, die man ökologisch aufwerten könnte. Der NABU regt Wildblumenflächen zur ökologischen Aufwertung an.

Die Naturschützer könnten sich zum Beispiel die Rasenfläche auf dem Gierather Friedhof oder an der Gesamtschule in Hochneukirch als geeignet vorstellen. Quack gibt zu bedenken: „Eine Wildblumenwiese braucht weniger Pflegeaufwand als eine Rasenfläche.“ Sie sei daher kostengünstiger in der Unterhaltung. Der NABU Jüchen würde sich laut Quack auch bei der Planung und Durchführung beratend und begleitend gerne mit einbringen. Die Steigerung der Biodiversität komme nicht nur der Natur zugute, sondern erhöhe auch die Lebens- und Wohnqualität der Bürger der Stadt Jüchen. Dabei sei die Biodiversität in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen. So habe beispielsweise der Entomologische Verein Krefeld während eines Zeitraumes von 30 Jahren einen Rückgang der Insekten von mehr als 70 Prozent verzeichnet.

Die Gründe dafür seien, dass immer mehr Flächen bebaut werden. Der NABU Jüchen möchte durch die Aussaat von heimischen und dauerhaften Stauden artenreiche Wildblumenwiesen entwickeln. Es soll die Artenvielfalt von Schmetterlingen, Bienen und anderen Insekten gesteigert werden.

(gt)