1. NRW
  2. Städte
  3. Jüchen

Jüchen: Den Philatelisten fehlt der Nachwuchs

Jüchen : Den Philatelisten fehlt der Nachwuchs

Die Kaarster Briefmarkenfreunde treffen sich alle zwei Monate im Bischofshof.

Rolf Missal ist 66 Jahre alt. In der Runde der Briefmarkenfreunde, die sich alle zwei Monate im Bischofshof treffen, ist er der Jüngste. Er räumt ein, was nicht zu übersehen ist: "Der Nachwuchs fehlt." Anton Daems aus Neuss versucht sich und die anderen zu trösten: "Wir sind nicht der einzige Verein, der dieses Problem hat. Und wir sind schließlich kein Party-Verein."

Der 70-jährige pensionierte Cheffahrer fühlt sich in den Reihen seiner Vereinsfreunde pudelwohl. Und auch dem Hobby fühlt er sich immer noch eng verbunden: "Die Marken spiegeln viele geschichtliche Ereignisse wider." Das sei interessant und lehrreich. Die Briefmarkenfreunde haben auch eine -freundin in ihren Reihen: Sigrid Spenrath ist 68 Jahre alt und sammelt seit ihrem 14. Lebensjahr Briefmarken, und ein Ende ist noch nicht in Sicht. Der 77-jährige Ex-Banker Peter Köhler. bekam mit zehn Jahren seine ersten Briefmarken. Die Sammelleidenschaft sollte anhalten. Das Besondere bei diesem Hobby: Das, was von der Norm abweicht, ist besonders wertvoll und somit begehrt.

Peter Köhler hatte zwei Marken dabei, die mit dem "Rücken" aneinander gedruckt worden waren, was ihren Wert erhöht. Ist das Briefmarkensammeln denn in Zeiten kaum noch existierender Haben-Zinsen vielleicht ein Geheimtipp, ein gutes Geschäft?

"Wer das als Wertanlage sieht, hat schon verloren", sagt Klaus Föcker (66) aus dem Neusser Süden - er bildet mit Anton Daems immer eine Fahrgemeinschaft nach Holzbüttgen. Man hat sich auch sonst viel zu erzählen, und zwar nicht nur über die gezackten Raritäten, sondern über Gott und die Welt und natürlich auch über Politik. Den ideellen Wert der Briefmarkensammlung kann niemand in Frage stellen. Die Kaarster Hobby-Philatelisten haben eine eigene Internetseite: www.briefmarkenfreunde-kaarst.de. Das nächste Treffen im Bischofshof ist am 14. Februar (19 Uhr). Neue Gesichter sind herzlich willkommen.

(barni)