1. NRW
  2. Städte
  3. Jüchen

Jüchen: CDU-Verein sucht neuen Vorstand

Jüchen : CDU-Verein sucht neuen Vorstand

Weil der Gründungsvorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU Jüchen, Thomas Welter, nicht mehr zur Wahl steht, formiert sich der Vorstand neu. Welters Zepter will jedoch niemand übernehmen. Stellvertreterin Annette van Dorp sucht nun einen Nachfolger.

Sein Baby, sagt Thomas Welter, müsse nun alleine laufen. Dem "Baby", in diesem Fall die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU Jüchen, fehlt derzeit jedoch die stützende Hand, die alles im Gleichgewicht hält. Denn weil Thomas Welter, Gründungsmitglied der Vereinigung, Rechtsanwalt und Kreistagsabgeordneter, nach Grevenbroich zieht, durfte er für das Amt des Vorsitzenden nicht mehr antreten. Deshalb muss nun ein anderer den Vorsitz übernehmen.

Die MIT hat sich zur Aufgabe gemacht, die Kommunikation zwischen Wirtschaft und Verwaltung zu stärken. Ein Unternehmerstammtisch, verschiedene Betriebsbesichtigungen, Podiumsdiskussionen und Vorträge zu Wirtschaftsthemen haben Thomas Welter und seine Kollegen seit der Gründung im Jahre 2006 realisiert.

Bei den Neuwahlen bildete sich, so Welter, nun ein neues "gutes, starkes Team" heraus, das ab sofort die MIT leitet. Als stellvertretende Vorsitzende fungiert Annette van Dorp. Laut Thomas Welter ist die Unternehmensberaterin aus Jüchen schon seit längerem "der kreative Kopf" der Vereinigung, war bisher im Vorstand als Schriftführerin tätig und soll die MIT nun auch mit ihren guten Verbindungen zum Werbering und der Bürgerstiftung voran bringen.

Die neuen Beisitzer sind CDU-Ratsherr Dr. Christoph Schmitz, Bürgermeister Harald Zillikens, Jaqueline Körner von der Kochschule Della Casa, Ratsmitglied Gerd Kuska und Journalistin Rosemarie Hüsselmann. "Damit haben wir gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Bereiche bestens abgesteckt", sagt Thomas Welter.

Dennoch: Die Aufgabe des Vorsitzenden will keiner der Beisitzer übernehmen. Viele hätten ihm gesagt, dass er mit seiner Arbeit große Fußstapfen hinterlassen habe, die sich kaum jemand auszufüllen zutraut, sagt Thomas Welter. Er hatte in den Jahren 2006 bis 2011 neben seinem Beruf viel Energie und Zeit in das Vorankommen der MIT-Vereinigung investiert.

"Das war natürlich eine zusätzliche Belastung", gibt Welter zu. "Der, der vorne steht, hat natürlich immer auch Arbeiten zu bewältigen, die im Hintergrund stattfinden, aber viel Zeit fressen. Natürlich lebt die Vereinigung von ihren Mitgliedern. Aber die sind eben auch immer nur so gut, wie die Vorbereitung, Organisation und Nachbereitung von Veranstaltungen oder Sitzungen gewissenhaft bearbeitet wird", sagt Welter und hat daher Verständnis dafür, dass sich bislang niemand als sein Nachfolger zur Verfügung gestellt hat.

Annette van Dorp ist es nun, die sich in den kommenden Wochen um einen neuen Vorsitzenden bemühen soll. "Wir haben da auch schon konkrete Personen im Auge", lässt Thomas Welter durchblicken. Er selber wird sich bald wahrscheinlich in der MIT Grevenbroich engagieren.

"Die Arbeit in Jüchen hat mir sehr viel Spaß gemacht, es gab viele schöne Rückmeldungen und wir haben gemeinsam eine Plattform geschaffen, die es in der Form in Jüchen zuvor nicht gab", sagt der 42-Jährige rückblickend. Seinem Nachfolger, wer immer dies auch werden soll, könne er trotz der vielen Arbeit, die auf ihn zukommt, deshalb ruhigen Gewissens "viel Spaß" wünschen.

(RP)