Jüchen: BUND startet Fastenaktion für den Klimaschutz

Jüchen : BUND startet Fastenaktion für den Klimaschutz

Für die begonnene Fastenzeit machen die Jüchener Bund-Spechte, die Jugendorganisation des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), einen besondere Vorschlag: Sie rufen die Jüchener zum "alternativen Klimafasten" auf. "Es muss nicht der Verzicht auf Süßes sein, wenn es ums Fasten geht. Besonders gewinnbringend wird Fasten, wenn außer dem Verzichtenlernen und dem persönlichen Gesundheitsaspekt auch mal eigene Verhaltensmuster in Frage gestellt werden und zum Beispiel 40 Tage auf umweltschädliches Verhalten verzichtet wird", erklärt die Gruppe.

Die Bund-Spechte nennen mehrere konkrete Beispiele, wie Jüchener eine umweltfreundlichere Lebensweise ausprobieren können. "Wie wäre es, 40 Tage lang auf Fleisch zu verzichten?" Oder "regional und saisonal einzukaufen, vegetarisch oder vegan zu kochen", regt die Bund-Jugend an. Weitere Vorschläge: Mehrwegverpackungen zu nutzen oder in der Fastenzeit "die Heizung um einige Grad runter zu drehen und damit Emissionen und Kohlendioxid zu sparen"

Beim Klimafasten mitzumachen, könne also eine sportliche Herausforderung werden, erklären die BUND-Spechte - aus der in diesen Wochen gesammelten Erfahrung könne zudem ein "ganz selbstverständliches Klima-Verhalten" werden. Wer mitmachen will, kann sich unter bundspechte.juechen@bund.net melden. Die Bund-Spechte sammeln für die Aktion und Homepage weitere Vorschläge sowie Tipps oder Erfahrungen. Weitere Infos sind unter www.bund-juechen.de zu finden.

(NGZ)