Baustart für die Gaspipeline von Tönisvorst bis Jüchen-Hochneukirch

Zeelink-Pipeline : Gasleitung erreicht in sechs Monaten Hochneukirch

(NGZ) Jetzt beginnt die zweijährige Bauphase für die Erdgasfernleitung Zeelink von Tönisvorst bis Jüchen-Hochneukirch, wo eine Station geplant ist. Im März 2021 soll die Gas-Pipeline in Betrieb genommen werden.

Um den Verlauf der Trasse hatte es bekanntlich im Vorfeld erheblichen Widerstand aus Jüchen geben. Die Gemeinde (jetzt Stadt) konnte schließlich aber erreichen, dass die Trasse nicht durch die Apfelplantage von Thomas Scheufen verläuft und auch die Ortslage von Hochneukirch nicht unmittelbar betroffen ist.

Jetzt liegt der Beschluss der Bezirksregierung Düsseldorf vor, es kann gebaut werden. In Tönisviorst-St. Hubert, wo eine Gasdruckmessstation geplant ist, wurde am 1. April begonnen. Die Rohre werden so tief verlegt, dass in der Regel 1,20 Meter Erde darüber liegt. Das Baulos 3 betrifft eine Länge von 44 Kilometern. Im Monat arbeiten sich die Bagger sieben Kilometer vor. Insgesamt wird für die Strecke St. Hubert bis Hochneukirch mit sechs Monaten gerechnet. Mit den vorbereitenden Arbeiten wird man im Kreis Neuss bereits in einem Monat etwas bemerken können. Die Gasfernleitung verläuft parallel der A44. Dann macht die Leitung einen deutlichen Knick nach Süden und verläuft östlich von Willich und Schiefbahn durch landwirtschaftliche Flächen, um dann unter der A52 und der B7 weiter in den Kreis Neuss zu gelangen. Die Trasse verläuft an der Grenze von Kaarst und Korschenbroich Richtung Süden bis zur nächsten Gasdruckmessstation Glehn. Dort macht die Trasse einen Knick nach Südwesten und verläuft östlich an Mönchengladbach vorbei bis zur Station Hochneukirch. Weiter geht es dann Richtung Aachen.

Die Notwendigkeit des Mammutprojektes wird mit dem absehbaren Ende der Förderung von Gas in den Niederlanden und Norddeutschland begründet. Das L-Gas von dort wird durch das H-Gas abgelöst, beide sind nicht im selben Netz zu transportieren. Das Zeelink-Ferngasnetz ist theoretisch in beide Richtungen zu beschicken.

Mehr von RP ONLINE