Jüchen: Bau der neuen Kita soll im Januar starten

Jüchen: Bau der neuen Kita soll im Januar starten

Für das 1,94 Millionen Euro teure Projekt wurden jetzt mehrere Zuschüsse bewilligt. Der Zeitplan ist sehr eng.

Der an der Bahnstraße in Otzenrath geplante Kindergarten ist einen großen Schritt weiter. Der Kreisjugendhilfeausschuss hat am Donnerstagabend einem Zuschuss in Höhe von 778.000 Euro zugestimmt - unter dem Vorbehalt, dass der Kreistag der überplanmäßigen Ausgabe zustimmt. Ebenfalls am Donnerstag trafen bei Toni Berheide im Kreisjugendamt die Bescheide für Zuschüsse aus Bundes- und Landesmitteln ein - insgesamt 344.000 Euro. Aber weiterhin ist Eile geboten: Die neue Kita mit insgesamt rund 60 Plätzen, darunter zwölf für Unter-Dreijährige, soll am 1. September 2017, zum nächsten Kindergartenjahr fertig sein - also in nicht einmal zehn Monaten. "Der Zeitplan ist sehr eng, aber wir sind optimistisch", erklärte gestern Technischer Dezernent Oswald Duda im Rathaus.

Nötig ist die neue Kita, weil die Zahl der Kinder im Raum Hochneukirch, Holz, Otzenrath steigt. "In den kommenden Jahren entstehen dort rund 180 neue Wohneinheiten", erläutert Toni Berheide. Bereits jetzt seien Plätze für Über-Dreijährige knapp. Vor Kurzem erst war neben dem Hallenbad in Hochneukirch eine sechste Gruppe als Dependance der Kindertagesstätte "Sausewind" eröffnet worden. Doch die allein reicht nicht.

  • Fotos : Die neue Kita in Otzenrath

Im Juli hatten sich die Ratsgremien für den zusätzlichen Kindergarten auf einen Standort an der Bahnstraße in Otzenrath festgelegt. 1,94 Millionen Euro kostet der Gebäudekomplex mit knapp 700 Quadratmetern Fläche. Bislang haben rund 20 Eltern Interesse an einem Kita-Platz angemeldet. Nun will die Verwaltung weiter Gas geben. Der Bauantrag ist beim Kreis bereits gestellt. "Wir rechnen mit der Baugenehmigung für Mitte Dezember", sagt Oswald Duda. Mehrere Ausschreibungen sind vorbereitet. Die für den Rohbau soll schon in Kürze veröffentlicht werden, schließlich sollen die Bauarbeiten "um den 10. Januar" starten, wie Duda erklärt. "Wir gehen davon aus, dass es nur ganz wenige Schlechtwettertage gibt und fast die gesamte Zeit durchgearbeitet werden kann."

Ein großer Vorteil: Der von Berger Architekten für Otzenrath geplante Gebäudekomplex ist fast ein "Zwilling" einer - allerdings zweigruppigen - Kindertagessstätte, die jetzt am Nettesheimer Weg in Rommerskirchen errichtet wurde. Und wenn der Zeitplan in Otzenrath doch ins Wanken gerät, muss ein "Plan B" her. Die neue Gruppe am Hallenbad Hochneukirch war vor der Fertigstellung der Räume für einige Wochen in einem Raum der Kita "Sausewind" untergebracht worden.

(NGZ)