1. NRW
  2. Städte
  3. Jüchen

3,5 Kubikmeter Kork bei Aktion des BUND in Jüchen gesammelt

Naturschützer in Jüchen : 3,5 Kubikmeter Kork bei Aktion des BUND gesammelt

Naturkork als Verschluss von Weinflaschen ist seltener geworden, doch der wertvolle Rohstoff wird in Jüchen weiter eifrig für die Wiederverwertung gesammelt.

Immerhin 3,5 Kubikmeter konnte die Diakonie in Kehl jetzt fürs Recycling abholen – in drei Bigbags und drei großen Säcken. Das ist das aktuelle Ergebnis einer Aktion des Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) und seiner Jugendorganisation, den „Bund-Spechten“. „Korken sind einfach zu schade für den Müll, denn sie sind kein Abfall, sondern hochwertiger Rohstoff“, betont Luzie Fehrenbacher. Ein Recyclingbetrieb wird die Korken zu Presskork-Rollen und Plattenmaterial zur Schall- und Wärmedämmung verarbeiten. Mit dem Erlös aus den verkauften Korken wird die soziale Arbeit in der Diakonie finanziert.

 Luzie Fehrenbacher mit einem der Kork-Sammelbehälter.
Luzie Fehrenbacher mit einem der Kork-Sammelbehälter. Foto: BUND Jüchen

Im Jahr 2000 war das Korksammelprojekt des BUND Jüchen gestartet. Zu den Zielen gehört, den Rohstoff zu recyceln, Müll zu reduzieren, und den Lebensraum von Tieren schützen. Nur wenn Kork weiter gefragt ist, können laut BUND die Korkeichenhaine in der Extremadura auf der iberischen Halbinsel erhalten werden. Die Haine bieten etwa Pardelluchs, Kaiseradler, Schwarz- und Weißstorch Raum zum Leben, zudem seien sie Überwinterungsort für fast alle europäischen Kraniche.

  • Idylle am Fliedner-See: Die Grünen befürchten,
    Natur in Düsseldorf : Ärger um Baupläne der Kaiserswerther Diakonie nahe am Biotop
  • Markus Albers von Holzland Dorsemagen stützt
    Knapper Rohstoff : Holzmarkt leergefegt – Klever Handwerker warten auf Material
  • Die Stadt Jüchen will Mitglied der
    Mobilität in Jüchen : Auf dem Weg zur Fahrrad-Stadt

An zehn Stellen, unter anderem in Geschäften und auf Höfen, hat der BUND Jüchen die roten Sammelbehälter aufgestellt. Die Standorte sind im Abfallkalender zu finden, ebenso unter www.schoenmackers.de.

(NGZ)