1. NRW
  2. Städte
  3. Jüchen

Jüchen: 22 Baumarten und acht Lebensräume auf einem Naturlehrpfad

Jüchen : 22 Baumarten und acht Lebensräume auf einem Naturlehrpfad

Die in der Gemeinde existenten 1,3 Prozent Waldfläche wollte die Jüchener Gruppe des Naturschutzbundes (NABU) schon längst zu einem Baumlehrpfad ausbauen. Nach akribischer Vorarbeit ist das Projekt nun vollbracht: Am Wochenende eröffneten sie gemeinsam mit Bürgermeister Harald Zillikens den ersten Naturlehrpfad Jüchens. Durch anschauliche Wissensvermittlung soll er Kinder, Jugendliche und Erwachsene für die Natur begeistern und zum achtsamen Umgang mit ihr animieren.

"Es war ein komplizierter Weg, den wir nur mit der finanziellen Unterstützung von zahlreichen Sponsoren gehen konnten", sagte NABU-Mitglied Dieter Bienert. Das Konzept für den Naturlehrpfad stammt von Helmut Wittig. "Ich habe Angebote eingeholt, Fördermittelanträge gestellt. Aber die Umsetzung ist ein Team-Projekt, wir haben dazu einen Arbeitskreis gebildet. Und wir sind sehr dankbar für die tolle Unterstützung der Gemeinde."

Das passende Gebiet war schnell gefunden: Rund um das Schulzentrum Jüchen - eine Informationstafel weist nun auf den Naturlehrpfad hin und zeigt die drei unterschiedlichen Routen mit 1,7, 2,9 und 3,2 Kilometern Länge - gab es bereits 16 heimische Baumarten und fünf Lebensräume, die sich in den Rundweg integrieren ließen und nun barrierefreie und befestigt sind. Mit 14 neu gepflanzten Bäumen und drei neu angelegten Lebensräumen präsentiert der Naturlehrpfad nun 22 heimische Baumarten wie Ess-Kastanie und Silber-Pappel sowie acht Lebensräume von der Wildobstwiese über die Kopfweidenallee bis zur Bachrenaturierung. Zu allen gibt es auf witterungsbeständigen Tafeln Informationen, über QR-Codes können weitere mit dem Smartphone abgerufen werden. Nie gesucht werden muss der Weg, wie Dieter Bienert. "Er ist gut ausgeschildert."

Insgesamt investierten die NABU-Mitglieder etwa 1000 Arbeitsstunden beim Recherchieren, Kalkulieren und Ausarbeiten des Konzepts, beim Pflanzen und Anlegen - und um Spenden zu sammeln. Hierbei war Paul Quack eines der aktivsten Mitglieder, der einen großen Beitrag geleistet hat.

"Wir hoffen, dass alle Besucher diesen Naturlehrpfad würdigen und pfleglich behandeln", warb Bürgermeister Harald Zillikens um Achtsamkeit für Jüchens ersten Naturlehrpfad, bevor er den Weg freigab.

(vest)