Hünxe: SPD Hünxe wählt neuen Vorstand

Hünxe: SPD Hünxe wählt neuen Vorstand

Bei der Jahreshauptversammlung in der Gaststätte Rühl bilanziert der erneut zum SPD-Chef gewählte Jan Scholte-Reh die bisherige politische Arbeit der Sozialdemokraten und benennt die Herausforderungen für den künftigen Vorstand.

Bei den anstehenden Aufgaben kann sich der 30-jährige Bruckhausener auf ein Team verlassen, das, so Scholte-Reh, "eine gute Mischung aus Jung und Alt, aus Erfahrung, Kreativität und Engagement" darstellt. Denn die Hünxer SPD vollzieht einen weiteren Generationenwechsel. Mehr als die Hälfte der Vorstandsmitglieder ist unter 40 Jahre alt

Neben Scholte-Reh als Vorsitzender wurden auch Bernfried Kleinelsen (55) als 1. stellvertretender Vorsitzender und Thorben Braune (34) als 2. stellvertretender Vorsitzender bestätigt. Um die Parteifinanzen kümmert sich künftig der 27-jährige Mario Walbrodt. Dabei löst er Werner Schulte (59) als Kassierer ab, der die Aufgabe 16 Jahre lang innehatte. Schulte bleibt dem Vorstand jedoch als stellvertretender Kassierer erhalten. Auch bei der Schriftführung gibt es einen Wechsel: Die Versammlung wählte Mendina Sabrina Morgenthal (30) als Schriftführerin und Dominique Freitag (31) als ihre Stellvertreterin. Benedikt Lechtenberg (25) ist weiterhin für die politische Bildungsarbeit zuständig. Der Vorstand wird von sieben Beisitzerinnen und Beisitzer komplettiert: Eric Freitag (49), Jan Holloh (36), Lisa-Marieke Hülser (34), Karl-Heinz Kühl (70), Volker Marquard (62), Horst Meyer (61) und Waltraud Schilling (58). Zu Kassenprüfern wurden ferner Uwe Methling und Siegmund Braune sowie Daniel Milewski als Ersatzrevisor bestimmt.

Nach langjährigem Engagement in unterschiedlichen Funktionen scheiden Birgit Görlinger und Marion Lukassen aus dem Vorstand aus. Scholte-Reh bedankt sich bei beiden für ihren "steten Einsatz für die Hünxer SPD. Wir können weiterhin auf Euch zählen." Zuvor berichtete der SPD-Chef über die Arbeit des alten Vorstands.

  • Wesel : Hünxer SPD ehrt ihre Jubilare

Insgesamt hätten Ortsverein, Arbeitsgemeinschaften und Ratsfraktion knapp 30 Aktionen und Veranstaltungen durchgeführt. Hier zählt er insbesondere die regelmäßigen Marktplatzgespräche, den Bürgerdialog zum Sportplatz Bruckhausen mit fast 90 Teilnehmern, den Flashmob zum Tag des Grundgesetzes mit Chören und Orchestern aus Hünxe, Besichtigungen und Besuche bei Hünxer Firmen und Einrichtungen, die Sommerradtour und verschiedene Aktionen im Landtags- und Bundestagswahlkampf (Rotes Sofa, Talk-Runde) auf.

In Hinblick auf die kommenden zwei Jahre benannte er gleich mehrere Herausforderungen für den neuen Vorstand. Man werde den bereits eingeschlagenen Weg zur Stärkung der Mitglieder- und Bürgerbeteiligung fortführen. "Wie schon 2014 möchte ich unser Wahlprogramm für die Kommunalwahlen 2020 unter dem Leitbild 'Wir in Hünxe' gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern mittels Online-Beteiligung, Themen-Werkstätten und Zukunftscafés schreiben", erklärt Scholte-Reh. Politik hätte dann die größte Akzeptanz, wenn Bürger direkt beteiligt oder sogar in die Verantwortung genommen würden.

"Glaubwürdigkeit und Vertrauen sind unsere wichtigste Währung. Ganz im Sinne von Johannes Rau müssen wir sagen, was wir tun und tun, was wir sagen! Kurz gesagt: Zuhören, erklären und machen. Als kommunale Partei sind wir auf dem richtigen Weg", und verweist auf die jüngsten Projekte und Themen zum Sportplatz in Bruckhausen, zu Tempo 30 in Drevenack oder die Jugendbus-Kampagne der Jusos. "Es gibt keinen Grund, dass wir uns verstecken. Wir werden unsere Themen weiter vorantreiben und im Dialog mit den Bürgern, mit der Politik, mit den Vereinen und mit dem Rathaus für unsere Ideen werben", so Scholte-Reh. "Kompromisse unter Demokraten sind richtig und wichtig, doch der rote Faden muss dabei erkennbar bleiben." Außerdem werde sich die Hünxer SPD in die Erneuerung der ganzen Partei einmischen. "Der überfällige Erneuerungsprozess kann nur von 'unten nach oben' funktionieren und da haben wir in Hünxe so manche Ideen und Erfolge vorzuzeigen, die wir beisteuern werden", sagt Scholte-Reh.

(RP)