Hünxe: Für attraktive Ortskerne Fördergelder beantragen

Hünxe: Für attraktive Ortskerne Fördergelder beantragen

CDU-Fraktion diskutierte in ihrer Herbstklausur über den Themenschwerpunkt Hünxe 2030.

Das Thema Hünxe 2030 stand im Mittelpunkt der Herbstklausur der CDU-Fraktion Hünxe. Michael Häsel von der Gemeindeverwaltung berichtete über die bisherigen Ergebnisse des ISEK- (Integriertes Stadt-Entwicklungs-Konzept) und IKEK-Prozesses (Integrales Kommunales Entwicklungkonzept). Hier wurde die intensive Beteiligung der Bürger gelobt und hervorgehoben. Den vielfach geäußerten Wunsch nach einer attraktiven Gastronomie in Hünxe können jedoch Rat und Verwaltung am allerwenigsten entsprechen. Hier ist man halt allein auf die private Initiative aktiver Gastronomen angewiesen. Der Rat kann hier nur planerische Voraussetzungen schaffen.

Damit jedoch auch dieses theoretisch denkbar wird, müssen die Ortsteile attraktiver werden. Dazu wurden in allen drei größeren Ortsteilen vor allem in den Zentren wichtige Handlungsfelder ausgemacht: In Bruckhausen Danziger Platz, Hauptstraße und Sportplatzgestaltung, in Hünxe Marktplatz und Schulzentrum und in Drevenack die Hünxer Straße. Dies ist natürlich nicht alles sofort umzusetzen und so sollte man diese Projekte schon bis 2025 sehen.

  • Hünxe : CDU Hünxe sieht Nahversorgung gefährdet

Für jedes einzelne Projekt sollen dann Fördermittel beantragt. Und nun möchte die CDU-Fraktion nach den ausgiebigen Vorbereitungen bald Taten sehen. Das erste Projekt, welches in diesem Zusammenhang angepackt werden soll, ist die Neugestaltung der Sportanlage Bruckhausen. "Eines", so Fraktionsvorsitzender Michael Wefelnberg, "ist aber auch klar: Auf diese Fördermittel sind wir in Anbetracht jetzt wieder angespannteren Haushaltslage zwingend angewiesen. Ohne diese kommen wir bei der Neugestaltung der Ortskerne nicht weit. Da würde unssonst finanziell sehr schnell die Puste ausgehen."

(RP)