1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: Zukunft von Haupt- und Realschule

Hückeswagen : Zukunft von Haupt- und Realschule

Wie geht's weiter an der Haupt- und der Realschule, wenn sich die Stadt entweder für einen zweiten Anlauf zur Sekundarschule oder für die Gesamtschule entscheidet? Diese Frage bewegt Eltern, deren Kinder in diesem oder im vorigen Sommer an der Haupt- oder der Realschule eingeschult wurden. Das machten die Fragen eines betroffenen Vaters bei dem Infoabend am Montag deutlich.

Fakt ist: Wenn in Hückeswagen eine Sekundar- oder eine Gesamtschule an den Start geht, sind Anmeldungen von Kindern zur Haupt- und Realschule nicht mehr möglich, denn dort werden keine neuen Eingangsklassen mehr gebildet. Die Kinder, die derzeit eine der beiden Schulen besuchen, werden dort aber solange weiter unterrichtet, bis alle ihren Abschluss in der Tasche haben. Die Schulen laufen danach, also in einigen Jahren, dann von alleine aus.

Wo werden sie bis dahin unterrichtet, wenn beide Schulen wegen sinkender Gesamtschülerzahlen immer kleiner werden? Wie sieht es mit der Lehrer-Versorgung aus, wenn die Schulen schrumpfen? Mit welchen Belastungen durch Umbau der Schulgebäude ist zu rechnen? Das interessiert die Eltern brennend, wie die Fragen des Vaters belegten.

Konkrete Antworten blieben aus. Denn wie Bürgermeister Dietmar Persian sagte, müssen die Kommunalpolitiker die Lösungen dazu erst noch erarbeiten, wenn im nächsten Jahr eine Grundsatz-Entscheidung zur Entwicklung der Schullandschaft getroffen wird. Offen bleibt deshalb auch weiterhin, wann die Löwen-Grundschule an einem Standort zusammengeführt wird - und wo dieser Standort sein wird. So lange Haupt- und Realschule weitergeführt werden und daneben eine neue Sekundar- oder Gesamtschule eingerichtet wird, ist erst einmal kein Schulgebäude in Hückeswagen als neuer Standort für den Grundschulverbund frei.

Auch mit dieser Frage werde sich der Schulausschuss im neuen Jahr intensiv befassen, kündigte der Bürgermeister an.

(bn)