Kontrolle in Hückeswagen: Zoll bei Blumberg - keine Hinweise auf Schwarzarbeit

Kontrolle in Hückeswagen: Zoll bei Blumberg - keine Hinweise auf Schwarzarbeit

Viel Aufregung herrschte am Dienstagvormittag auf dem Gelände von Fleischwaren Blumberg in Kobeshofen, hatten doch 33 Zöllnerinnen und Zöllner den Fleischmarkt auf mögliche Schwarzarbeiter kontrolliert.

"Vor Ort hat es keine direkten Beanstandungen gegeben", bestätigte am Mittwoch Jens Ahland, Pressesprecher des Hauptzollamts Köln, auf Anfrage unserer Redaktion.

Die Mitarbeiter der Finanzkontrolle Schwarzarbeit Bergisch Gladbach, die dem Hauptzollamt angegliedert ist, sowie drei Mitarbeiter der Ausländerbehörde des Kreises sahen sich bei der Routinekontrolle auf dem Firmengelände um. "Wir haben dort insgesamt 129 Personen von zehn verschiedenen Firmen vorgefunden und kontrolliert", sagte Ahland. Darunter seien etwa auch Mitarbeiter von Reinigungs-, Transport- oder Verpackungsfirmen gewesen. Einblicke erhielten die Zöllner unter anderem in die Geschäftsunterlagen des Fleischmarkts. Sie werden nun vom Büro aus weitere Ermittlungen anstellen, betonte der Sprecher. Sollte es Hinweise auf Schwarzarbeit geben, würde bei der jeweiligen Firma ermittelt. "Das muss nicht unbedingt die Firma Blumberg sein", betonte Ahland.

Eine solche große Kontrollmaßnahme gehöre zum laufenden Geschäft des Hauptzollamts Köln, erläuterte er. "Bestimmte Branchen überprüfen wir öfter." Wann der Fleischzerlegungsbetrieb in Kobes-hofen das letzte Mal kontrolliert worden sei, könne er jedoch nicht sagen.

(büba)