1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Ziel: In 65 Minuten mit Bus von Wipperfürth nach Köln

ÖPNV im Oberbergischen Kreis : Ziel: In 65 Minuten mit Bus von Wipperfürth nach Köln

Hückeswagens Nachbarstadt, die Hansestadt Wipperfürth, erzielt entscheidende Verbesserungen für das ÖPNV-Angebot zwischen Wipperfürth und Bergisch Gladbach und weiter in Richtung Köln.

Wer von Hückeswagen mit dem Linienbus bis nach Köln fahren will, muss dazu nicht unbedingt auf die geplante Schnellbuslinie über Hückeswagen und Wermelskirchen bis Leverkusen warten. Das geht schon jetzt: Die Linie 427 fährt seit dem jüngsten Fahrplanwechsel von Wipperfürth aus im Stundentakt bis Bergisch Gladbach, von wo aus es mit der S-Bahnlinie 11 im 20-Minuten-Takt weiter nach Köln gehen kann. „Mit einer Schnellbuslinie auf der selben Strecke wäre der Kölner Hauptbahnhof in einer Fahrtzeit von nur 65 Minuten erreichbar“, berichtet Sonja Puschmann, Sprecherin der Wipperfürther Stadtverwaltung. Die Idee einer neuen Schnellbuslinie werde im Rahmen eines aktuellen Regionale-2025-Projekts weiter forciert.

Insgesamt verkehren zwischen Wipperfürth und Bergisch Gladbach montags bis freitags 27 Busse. An Samstagen fahren 17 und sonntags 14 Busse von der Hansestadt in die Kreisstadt des Rheinisch-Bergischen Kreises und wieder zurück. Stephan T. Hammer, Leiter des Fachbereichs Planen, Bauen, Umwelt bei der Stadtverwaltung Wipperfürth, kritisiert jedoch, dass das Angebot der Linie 427 mit einer „Lücke“ von fünf Stunden am Vormittag ausgesprochen dürftig war. „Eine brauchbare Anbindung an die Linie 454 nach Bensberg ist – Stand heute – ebenfalls nicht vorhanden“, führt Armin Kusche von der Stadt Wipperfürth und ehrenamtlicher Bürgerbus-Fahrer, aus.

Auf Initiative der Stadtverwaltung ist es laut Sonja Puschmann nun gelungen, das bisherige Busangebot ab dem Winterfahrplanwechsel entscheidend zu verbessern. So verkehrt die Linie 427 nunmehr durchgehend im Stundentakt, und mit einer weiteren zusätzlichen Fahrt der Linie 426 bis Bergisch Gladbach sei auch hier der ganztägige Stundentakt hergestellt. Außerdem sei eine zeitliche Anpassung der Abfahrtzeiten beider Buslinien erfolgt, so dass es nun möglich ist, den gesamten Vormittag sowie ab dem späten Nachmittag zwei Mal pro Stunde nach Bergisch Gladbach zu gelangen. Beide Linien seien somit optimal an die S-Bahn in Bergisch Gladbach – in Richtung Köln – angebunden.

„Es ist unbestritten, dass die aktuellen Fahrplan-Änderungen der Buslinien 426 und 427 eine deutliche Verbesserung des ÖPNV-Angebots für die Anbindung der Hansestadt an den Großraum Köln darstellen“, betont die Stadtsprecherin. Dennoch gebe es durchaus noch Optimierungspotenziale, die die Stadtverwaltung in den nächsten Jahren forcieren möchte. „Darüber hinaus wird das Ziel verfolgt, eine Schnellbuslinie in das vorhandene Busangebot zu integrieren“, kündigt sie an. Der neue 20/40-Minuten-Takt biete dazu optimale Voraussetzungen.

Die Idee einer Schnellbuslinie zwischen Wipperfürth und Bergisch Gladbach wird von der Stadtverwaltung schon seit längerem verfolgt. Mittlerweile hat diese Überlegung auch bereits konkrete Formen angenommen, ist sie doch als Projekt in die Regionale 2025 eingeflossen.