Hückeswagen: Wupperaue: Auch Hunde dürfen rein

Hückeswagen : Wupperaue: Auch Hunde dürfen rein

Hunde sind, zusammen mit ihren Haltern, willkommen in den schön gestalteten neuen Wupperauen. Hundekot ist es – natürlich – nicht. Das war der Tenor der Debatte jetzt im Bauausschuss.

Hunde sind, zusammen mit ihren Haltern, willkommen in den schön gestalteten neuen Wupperauen. Hundekot ist es — natürlich — nicht. Das war der Tenor der Debatte jetzt im Bauausschuss.

Und das gefiel, wie der Verlauf der Diskussion unter den Kommunalpolitikern zeigte, nicht unbedingt allen. Die SPD hätte es lieber gesehen, wenn der mit Regionale-Mitteln geförderte Auenpark ganz zur "Tabuzone für Hunde" würde, wie der Ortsvereinsvorsitzende Horst Fink es nannte. Seine Begründung: "Wenn der Bereich von den Familien angenommen werden soll, dann haben Hunde da nichts verloren." Auch auf den Rheinwiesen gebe es Betretungsverbote für die Vierbeiner, und das laufe dort völlig reibungslos.

Bauamtsleiter Andreas Schröder stellte die Sichtweise der Stadt jedoch unmissverständlich klar: "Von einer Verbotszone für Hunde in der Wupperaue sind wir weit entfernt." Die Stadt wünsche sich, dass die Hückeswagener Bürger die Flächen zwischen Fluss und Stadtkern für Freizeitaktivitäten aller Art in Besitz nehmen, da könne man die große Gruppe der Hundehalter nicht von vorneherein ausschließen.

Das bekräftigte Bürgermeister Uwe Ufer im Ausschuss: "Die große Mehrzahl der Hundehalter verhält sich völlig korrekt." Es könne nicht sein, dass alle für einzelne, anscheinend Unbelehrbare bestraft würden, die ihre Vierbeiner überall ihr Geschäft erledigen lassen, ohne sich dann um die Beseitigung der Hinterlassenschaften zu kümmern. Ufer appellierte : "Wir müssen einfach versuchen, das miteinander hinzubekommen. Wenn die Bürger sich den Platz einverleiben, dann regelt sich das von alleine."

Um die Wupperauen als Freizeitfläche direkt am Fluss und mitten in der Stadt stärker ins Bewusstsein zu rücken, wird ein Großereignis des Sommers dort über die Bühne gehen: Das Stadtmarketing plant, das erste Konzert in der Sommer-Festival-Reihe "Hückeswagen live" diesmal in der Aue statt am angestammten Platz vor dem Schloss zu veranstalten. Es soll ein Startsignal sein auch für andere Veranstaltungen örtlicher Vereine dort.

(RP)
Mehr von RP ONLINE