1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Wipperfürther Rewe-Markt wird komplett umgestaltet

Umbauarbeiten in der Nachbarstadt : Wipperfürther Rewe-Markt wird umgestaltet

Bis Mitte März ist der Supermarkt wegen des Umbaus geschlossen. Nächste Woche wird eine neue Rolltreppe geliefert.

Auch für viele Hückeswagener ist es noch „der Globus“: Zwar heißt der große Supermarkt am Beginn der Wipperfürther Altstadt längst Rewe, doch die alte Bezeichnung ist noch immer aktuell. Seit Sommer 2017 kommt die Bezeichnung Petz hinzu, nachdem das Rewe-Center von der Michael Brücken Kaufpark GmbH & Co OHG an die Petz Rewe GmbH verkauft worden war. Damit einher ging damals die Schließung der oberen Etage mit dem Non-Food-Bereich. Inzwischen haben sich dort aber KiK und Tedi angesiedelt, die auch in der Schloss-Stadt Hückeswagen zu finden sind. Nachdem die Tiefgarage mehr als ein Jahr lang saniert und modernisiert worden war, geht es jetzt im Bereich des Supermarkts weiter – für den aufwändigen Umbau ist er seit dem 29. Dezember geschlossen, und das gilt voraussichtlich bis Mitte März. Davon betroffen sind auch die beiden Geschäfte in der oberen Etage.

Der vordere Bereich des Rewe-Markts ist bereist komplett entkernt. Kabel hängen von der Decke herab, und wo einst die Information stand, klafft ein großes Loch und gibt den Blick auf die darunterliegenden Parkplätze frei. Nach dem Umbau wird eine Rolltreppe von der Tiefgarage in den Verkaufsbereich führen, berichtete die in Wipperfürth erscheinende Bergische Landeszeitung. Damit können dann auch die Einkaufswagen eine Etage höher transportiert werden. Die beiden Aufzüge werden durch einen neuen Fahrstuhl ersetzt.

 Der Kassen- und Eingangsbereich ist bereits entkernt, Teile der Rolltreppe werden nächste Woche geliefert.
Der Kassen- und Eingangsbereich ist bereits entkernt, Teile der Rolltreppe werden nächste Woche geliefert. Foto: Stephan Büllesbach

Teile der neuen Rolltreppe werden in der kommenden Woche, von Montag bis Mittwoch, angeliefert, teilt Sonja Puschmann von der Verwaltung der Hansestadt mit. „Dadurch kann es zu vorübergehenden Beeinträchtigungen im Straßenverkehr kommen.“ Schließlich sind die Teile neun Meter lang, werden in der Straße Am Kaufhaus mit Staplern von einem Lkw abgeladen und während des fließenden Verkehrs über die Radiumstraße in das Kaufhaus-Gebäude gebracht.

Neu sein wird auch der Eingangsbereich mit einer etwa sieben Meter hohen Glasfassade und dem großen Schriftzug des Unternehmens. Zudem wird derzeit die Fassade in einem neuen Grauton gestrichen, und der Eingang wird weiter in Richtung Passage verlegt. Die Bäckerei Hesse aus Kierspe übernimmt den Backshop im Eingangsbereich auf 125 Quadratmetern und betreibt dort auch ein kleines Café. Auf den etwa 2700 Quadratmetern des Supermarkts wird es dann zur Neueröffnung breite Gänge, moderne Fleisch- und Kühltheken sowie ein Getränkelager geben.

(büba)