Hückeswagen Weltmeister begeistert von der Schloss-Stadt

Hückeswagen · Wenn alles gut läuft, werden die Besucher des Sommer-Bobrennens 2012 unter anderem den derzeitigen Überflieger in der internationalen Bob-Szene hautnah erleben können: Manuel Machata kündigte gestern auf Anfrage der BM an, im nächsten Jahr wieder dabei sein zu wollen. "Wenn's denn passt", sagte der 27-jährige Bobpilot, der "Stammgast" in Hückeswagen ist: Bereits bei der Premiere 2008, damals im Bob der Bergischen Morgenpost, und bei der Wiederholung ein Jahr später, dieses Mal an den Lenkseilen für die Sparkasse, war der Berchtesgadener die Strecke in der Altstadt herunter gerast.

Damals war Manuel Machata nur Insidern des Bobsports bekannt. Das ist jetzt anders, nachdem Machata in der abgelaufenen Wintersaison so richtig international durchgestartet ist: Der Bayer ist der erste Bob-Sportler, der in seinem Premierenjahr den Gesamtweltcup gewann. Zudem sicherte sich der 1,81 Meter große und 95 Kilogramm schwere Modellathlet den Viererbob-Weltcup, gewann insgesamt fünf Weltcup-Rennen und wurde Zweiter im Zweierbob-Weltcup. Die Krönung gab's für ihn bei den Weltmeisterschaften auf seiner Hausbahn am Königssee: Machata wurde Weltmeister im Vierer- und Vizeweltmeister im Zweierbob.

Von Hückeswagen ist der Junioren-Weltmeister im Viererbob von 2006 begeistert: "Die Stimmung damals war sensationell", erinnerte sich Machata an die beiden Sommerbob-Veranstaltungen in der Schloss-Stadt. "Es hat richtig Spaß gemacht." Es werde schwierig sein, einen Ort zu finden, wo es genauso stimmungsvoll zugehe.

(RP)