Hückeswagen: Vom Monumentalfilm zum Pop-Oratorium

Hückeswagen : Vom Monumentalfilm zum Pop-Oratorium

Der legendäre Hollywoodfilm "Die 10 Gebote" brachte Komponist und Musikproduzent Dieter Falk auf das Thema, als er den Auftrag erhielt, ein musikalisches Projekt im Rahmen der "Kulturhauptstadt Ruhr 2010" zu schreiben. "Aufgewachsen in einem christlichen Elternhaus, sind die zehn Gebote sowieso die Leitsätze des menschlichen Zusammenlebens für mich", sagte der 54-jährige Düsseldorfer im Pressegespräch.

Zusammen mit Texter Michael Kunze entstand so das Pop-Oratorium mit 19 Popsongs für Chor, Orchester und Hauptdarsteller, das 2010 in der Dortmunder Westfalenhalle uraufgeführt wurde. "Seitdem haben es über 25 000 Sänger gesungen und über 150 000 Zuschauer gesehen. Es vergeht kein Monat, an dem das Pop-Oratorium nicht irgendwo aufgeführt wird", berichtete der gebürtige Siegener, der 2006 Jurymitglied in der Pro7-Sendung "Popstars" war, aus der die Girlgroup "Monrose" hervorging. Generationsübergreifend sei das Projekt auch für diejenigen geeignet, die mit der Kirche "nichts am Hut" haben.

Das Ambiente der Wipperfürther Innenstadt, wo das Pop-Oratorium am 30. und 31. August aufgeführt werden soll, hält der Komponist für eine "ideale Location". Bei der ersten Aufführung wird Dieter Falk dabei sein.

"Ich bin selbst ein Chorkind und habe klassische Musik studiert. Mein Berufsalltag ist jedoch die Popmusik", beschrieb Falk seinen musikalischen Werdegang. Mit "Die 10 Gebote" will er frischen Wind in die Kirchen und Chöre bringen. Zurzeit schreibt der Komponist an einem zweiten Stück zum Thema "Luther", das im nächsten Jahr uraufgeführt werden soll.

Für die beiden Aufführungen in der Nachbarstadt beginnt der Vorverkauf der Eintrittskarten am Samstag, 22. März, im Evangelischen Gemeindehaus Wipperfürth, Lüdenscheider Straße 17. Ab dem 24. März sind Karten auch in der Filiale der Kreissparkasse Köln am Wipperfürther Marktplatz erhältlich. Die Preise für Sitzplätze liegen je nach Kategorie zwischen 22 und 30 Euro, Stehplätze kosten 18 Euro. Jugendliche bis 14 Jahre erhalten eine Ermäßigung.

(heka)
Mehr von RP ONLINE