Unwetter im Bergischen: Viele Feuerwehr-Einsätze, keine Verletzten

Unwetter im Bergischen : Viele Feuerwehr-Einsätze, keine Verletzten

Bei dem schweren Unwetter am Pfingstmontag sind Wermelskirchen, Hückeswagen und Radevormwald noch vergleichweise glimpflich davon gekommen. Es gab keine Verletzten. Im gesamten Oberbergischen Kreis mussten von 21 bis 1.50 Uhr 250 Einsatzstellen bearbeitet werden.

Wermelskirchen 30 Feuerwehrleute waren damit beschäftigt, nach den Gewitterböen rund zehn Bäume im Stadtgebiet von den Straßen zu beseitigen. Es gab jedoch keinen Personen- oder Sachschaden.

Hückeswagen Während des Gewitters kam es zu zwei Fehlalarmen in einem Industrieunternehmen und in einem Altenzentrum. Das starke Unwetter mit Starkregen und sehr heftigen Sturmböen sorgte für zahlreiche Stromausfälle der Straßenlaternen im kompletten Stadtgebiet. Es gab außerdem jede Menge überflutete Straßen und umgestürzte Bäume. Auf einer Kreisstraße Richtung Bever-Talsperre fuhr ein Auto in einen umgestürzten Baum. Niemand wurde verletzt.

Bis 23 Uhr waren alle vier Einheiten der Hückeswagener Feuerwehr mit 65 Einsatzkräften damit beschäftigt, 13 Unfallstellen abzusichern. Es gab keine Verletzten. Im gesamten Oberbergischen Kreis mussten von 21 bis 1.50 Uhr 250 Einsatzstellen bearbeitet werden. Besonders auffällig: Alle Feuerwehreinheiten im Kreis wurden in Alarmbereitschaft versetzt oder kamen zum Einsatz. Dafür heulten auch die Sirenen, um die Einsatzkräfte zu alarmieren.

Radevormwald Die Feuerwehr hatte Einsätze von 21.15 bis 0.15 Uhr, 120 bis 150 Rettungskräfte wurden in Alarmbereitschaft versetzt, auch durch Sirenengeheul. Es gab elf Einsätze wegen umgestürzter Bäume, auch hier wurde niemand verletzt. Einige Bäume drohen noch umzustürzen, Betriebshof und Ordnungsamt sind am Dienstag im Einsatz.

Niederschläge Der Wupperverband hat an seinen Messstationen folgende Daten ermittelt: Große Dhünn-Talsperre 19,5 Millimeter Regen, Radevormwalder Klärwerk 23 mm, Bever-Talsperre 21 mm, Hückeswagen-Klärwerk 18 mm, Wermelskirchen-Klärwerk (Innenstadt) 16 mm. Diese Regenmengen fielen innerhalb von 20 bis 30 Minuten ab ca. 21.15 Uhr.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Unwetter Ela sorgt für Schäden in NRW

Mehr von RP ONLINE