1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: Verwurzelt in Oberdorp

Hückeswagen : Verwurzelt in Oberdorp

Ellen und Kurt Selbach feiern morgen, Donnerstag, ihre Goldhochzeit. Dann ist das Paar, das in Oberdorp bei Scheideweg lebt, seit 50 Jahren miteinander verheiratet. An ihre kirchliche Hochzeit können sie sich noch gut erinnern, denn zwei Tage später begann der Mauerbau.

Am schönsten erschließt sich die Ortschaft Oberdorp dem Wanderer, der von Scheideweg aus den "alten Weg" geht. Mitten im "Dörfchen" steht im Schieferkleid das alte Berg'sche Anwesen, das den Eheleuten Kurt und Ellen Selbach mehr als Heimat ist. Die Vorfahren der Frau wohnten hier seit Generationen, bevor Ellen Berg dem jungen Kurt Selbach vor 50 Jahren, am 11. April 1961, in der Pauluskirche das Ja-Wort gab. Seitdem ist Oberdorp 8 (früher 191) beider Domizil.

Hier wuchsen auch zwei Töchter und zwei Söhne heran. Und nach einigen Um- und Ausbauten entstand ein bergisches Muster-Häuschen, wie es sich umgeben von Garten- und Wiesengrund heute noch zeigt.

Brautsegen durch Pastor Henke

Im Oktober 1956 schaute Ellen Berg, damals leitende Angestellte im Bergisch Borner "Konsum", hin und wieder "nach oben". Im Obergeschoss wohnte nämlich der damals 18-jährige Kurt Selbach, der seinerseits ein Auge auf die netten Verkäuferinnen geworfen hatte. Die junge Frau ließ sich von ihm zum Sportplatz einladen, denn Selbach spielte damals in der zweiten Mannschaft des SSV Bergisch Born. Vier Jahre später stand die Verlobung an. Schließlich gab Pastor Otto Henke, in Ferienvertretung von Pfarrer Helmuth Herkenrath, seinen Brautsegen – und zwar zwei Tage vor dem Mauerbau.

  • Ein Bild aus besseren Tagen, noch
    Hückeswagener „Kammerzofen“ wollen im Januar wieder loslegen : Die Kleiderkammer plant den Neustart
  • Der neue Ministerpräsident Hendrik Wüst ernennt
    Hückeswagener ist weiterhin Teil des Landeskabinetts : Peter Biesenbach bleibt Justizminister
  • Neben den Sportübungen vermittelt Gymnastik- und
    Gesundheitssport in Hückeswagen : Schultern und Nacken etwas Gutes tun

"Es war weder für uns noch für Selbachs einfach, die Familien über die schwere Nachkriegszeit zu bringen", erinnert sich Ellen Selbach. Beide Väter seien früh verstorben. "Unser Dank gilt den Müttern."

Ellen Selbach wurde 1940 im Johannesstift geboren. Nach acht Jahren Volksschule in Scheideweg ließ sie sich im Hückeswagener "Konsum" zur Einzelhandelskauffrau ausbilden und wurde später Filialleiterin in Bergisch Born. "Ab 1963 war ich ganz Hausfrau und Mutter", berichtet sie. Ihr Mann, der Kindheit und Schulzeit im Wermelskirchener Ortsteil Neuenhöhe verbracht hatte, absolvierte eine Ausbildung zum Maschinenschlosser und stieg zunächst zum Industriemeister bei Hilverkus und schließlich zum Betriebsleiter der Firma Joh. Clouth auf.

Drei Legislaturperioden im Rat

15 Jahre war Selbach Ratsherr für die SPD, davor zehn Jahre sachkundiger Bürger. Darüber hinaus saß er im Sparkassen-Verwaltungsrat. "Unser Hobby waren und sind bis heute Haus und Garten; beliebtes Urlaubsziel ist die Nordsee", berichtet das Paar. Dazu kommen sieben Enkelkinder, die Oma und Opa "auf Trab" halten.

Zur Goldhochzeitsfeier kommen nachmittags die Nachbarn und abends Familie und Freunde.

(rt)