1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Umweltverschmutzung in Hückeswagen/Wermelskirchen

Umweltverschmutzung in Hückeswagen/Wermelskirchen : Motoröl dringt sickert in Erdreich – Fahrer flüchtet

Ein Unbekannter hatte einen für Fahrzeuge gesperrten Fortstweg befahren – dabei war die Ölwanne gerissen. Auf 400 Metern sickerte Motoröl ins Erdreich. Und das im Wasserschutzgebiet.

Ausgerechnet im Bereich des Wasserschutzgebiets der Großen Dhünn-Talsperre ist am Wochenende eine große Menge an Motoröl ins Erdreich gesickert. Die Polizei sucht nun nach dem Fahrer des beschädigten Fahrzeugs, der sich bislang nicht gemeldet hat. Offenbar hatte der Unbekannte zwischen Samstagabend und Sonntagmorgen einen zwischen Bockhacken (Hückeswagen) und Dhünn (Wermelskirchen) verlaufenden und für Fahrzeuge gesperrten Forstwirtschaftsweg befahren. Dabei muss sein Fahrzeug wohl einmal derart heftig aufgesetzt haben, dass die Ölwanne aufriss und ihren Inhalt verlor.

Gegen 8 Uhr am Sonntag war die Ölspur entdeckt worden. Das Motoröl drang auf einer Länge von etwa 400 Metern in den Boden ein. „Der Verursacher kümmerte sich aber nicht weiter um den entstandenen Schaden und entfernte sich“, teilte Polizei-Sprecher Michael Tietze am Montag mit. Die Stadt Hückeswagen hat die Entsorgung des verunreinigten Erdreichs veranlasst, was mit erheblichen Kosten verbunden ist. Für Hinweise, die zur Ermittlung des Verursachers führen, setzt die sie eine Belohnung von 500 Euro aus. Die Polizei ermittelt zudem wegen Fahrerflucht und bittet um Hinweise unter ☏ 02261/81990.

(büba)