1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: Trassen-Treffen in den Wupperauen

Hückeswagen : Trassen-Treffen in den Wupperauen

Start zum Stadtradeln: 18 Teams mit 88 Teilnehmern aktiv beim umweltfreundlichen Wettbewerb dabei.

Bereits um fünf Minuten nach Mitternacht meldeten sich die ersten sportlichen Radfahrer über den Online-Kalender für die Aktion "Stadtradeln - Radeln für ein gutes Klima", an dem sich das Tourismusdezernat der Stadt Hückeswagen in diesem Jahr zum ersten Mal beteiligte. Es waren die Teamkollegen des Fahrradgeschäftes KT-Bikes, die es sich nicht haben nehmen lassen, sich als erste mit gesammelten Fahrradkilometern in den Kalender einzutragen. "Eine solche Aktion muss einfach gefördert werden", stellte der Geschäftsinhaber von KT-Bikes, Marcel True, fest. Jede Fahrradveranstaltung bringe auch ein bisschen mehr Werbung für die Nutzung von E-Bikes. "Immer mehr Leute bewältigen ihren täglichen Arbeitsweg mit E-Mobilität und lassen das Auto auch mal stehen", hob Marcel True hervor. Für Heike Rösner ein wichtiger Ansatz: "Denn jeder Kilometer, den wir nicht mehr mit dem Auto fahren, unterstützt automatisch auch den Klimaschutz", ergänzte sie.

Die Hückeswagener Tourismusverantwortliche rechnet sich in dem Fahrradwettkampf für den Umweltschutz bei der Endabrechnung am 30. Juni eine gute Bilanz aus. Immerhin hätten sich für diesen Veranstaltungsauftakt bereits 18 Teams mit 88 Fahrern angemeldet. "Unsere Teams sind hochmotiviert", überlegte Heike Rösner. Allerdings beteiligen sich die Nachbarstädte teilweise schon seit acht Jahren an dieser Initiative und bringen mehr Erfahrung und mehr Teilnehmer mit.

Genau am Tag des Trassen-Treffens, einer eintägigen Stempel-Gewinn-Aktion, bei der Radfahrer sich in den elf Teilnehmerstädten entlang der Balkantrasse und der Bergischen Panoramatrasse ihre Teilnahmestempel geben lassen können, eröffnete die Hückeswagener Stadtverwaltung die 21-tägige Fahrrad-Umweltaktion mit Online-Kilometer-Sammelkalender.

Der Wipperfürther Volker Schmitt informierte sich bei Heike Rösner am Stempelposten in den Wupperauen ausführlich über beide Parallel-Veranstaltungen. "Ich finde, dass solche Wettbewerbe auf den Trassen den hiesigen Tourismus extrem fördern", sagte er. Diese Erkenntnis gewannen auch die zahllosen Fahrradfahrer, die am vergangenen Sonntag über das Hückeswagener Teilstück der Panoramatrasse radelten, entweder, um sich für ihre Trassentour den Stempel abzuholen, oder um sich die Zugangsmöglichkeiten zur "Stadtradel-App" geben zu lassen.

Viel Betrieb mit oder rund um das Zweirad herrschte an den Wupperauen nicht nur auf der Trasse selbst, sondern auch an den Werbe- und Aktionsständen einiger Hückeswagener Institutionen. Die RBS - Rehabilitations- und Behindertensportgemeinschaft - kümmerte sich um das Unterhaltungsprogramm für Kinder. "Gerade die Kleinen brauchen neben dem Fahrradfahren ein bisschen Abwechslung. Deshalb sorgen wir mit Dosenwerfen und Geschicklichkeitsspielen für alternative Beschäftigungen", erklärte die Brigitte Thiel. Viele der Radfahrer besuchten gern den Aktionsstand des ADFC.

"Wir bieten im Rahmen der Fahrradwettbewerbe hier auf der Trasse den Radeigentümern eine diebstahlsichere Codierung an, mit der sich das Rad an jeder Polizeidienststelle identifizieren lässt", erklärte Bernhard Werheid vom Fahrradclub. Für diese Codierung mussten Radfahrer sowohl den Personalausweis als auch den Kaufvertrag ihres Rades vorlegen.

(mapa)