Hückeswagen: Tierheim hat höhere Kosten und benötigt Spenden

Hückeswagen: Tierheim hat höhere Kosten und benötigt Spenden

Das Tierheim Wermelskirchen, das auch für Hückeswagen zuständig ist, hat einen Jahresetat in Höhe von 200.000 Euro - und nicht 20.000 Euro, wie in der Samstagsausgabe irrtümlich gemeldet. Richtig ist, dass die Stadt Wermelskirchen 8000 Euro für die Fundtierbetreuung beisteuert.

Das heißt, dass das Tierheim dringendst auf Spenden angewiesen ist und auch durch eigene Aktionen weitere Einnahmen erzielen muss, um die laufenden Kosten zu decken. Außerdem nimmt das Tierheim keine Auslandskatzen auf, sondern hier eingefangene, wildlebende Katzen oder auch Fundkatzen. Diese kommen zunächst auf die Quarantänestation. Sie werden dann geimpft und danach mit anderen Katzen auf den normalen Stationen untergebracht.

(pd)