1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Stefan Nahrgang ist der neue Bezirksbeamter für Hückeswagen

Ansprechpartner der Polizei : Neuer Bezirksdienstbeamter für Hückeswagen

Polizeihauptkommissar Stefan Nahrgang hat die Nachfolge von Frank Schultes angetreten, der in den Ruhestand gegangen ist. Der 52-Jährige wird auch die Motorradfahrer in den Fokus nehmen.

Viele Menschen haben in der Vergangenheit schon die Bekanntschaft mit Stefan Nahrgang gemacht. Das liegt in der Natur der Sache, schließlich ist der 52-Jährige Polizist. Vor allem so mancher Motorradfahrer dürfte an die Begegnung mit dem Polizeihauptkommissar keine gute Erinnerung haben, wenn er wegen zu schnellen oder lauten Fahrens von dem Motorradpolizisten angehalten und anschließend verwarnt worden war. Jetzt hat Nahrgang seinen Hauptbetätigungsbereich verlegt: Der gebürtige Radevormwalder, der in Wuppertal wohnt, ist der neue Bezirksdienstbeamte für Hückeswagen.

Nahrgang folgt auf Frank Schultes, der Anfang Mai in Ruhestand gegangen ist. Sein Vorgänger hatte diesen Posten seit Anfang 2012 inne, die Hälfte seiner Einsatzzeit verbrachte er jedoch in Radevormwald. Dort sind laut Polizeisprecher Michael Tietze wegen der höheren Zahl an Einwohnern zweieinhalb Stellen für Bezirksbeamte vorgesehen, in der Schloss-Stadt eineinhalb. Nahrgang ist gemeinsam mit Polizeihauptkommissar Andreas Roth der Ansprechpartner der Polizei in Hückeswagen, auch seine Stelle ist je zur Hälfte auf beide Städte aufgeteilt. „An der Zeit, die er in Hückeswagen verbringen wird, ändert sich im Vergleich zu Schultes nichts“, versichert Tietze.

  • Die Polizei musste die B 483
    Schwerer Unfall auf der B 483 in Marke : Motorradfahrer mit Hubschrauber in Kölner Klinik
  • Das Motorrad des Haaners prallte auf
    Aus dem Polizeibericht : Motorradfahrer bei Unfall in Haan schwer verletzt
  • Schlösser und Beschläge sind Kerngeschäft des
    Unternehmen blickt zurück auf 2020 : Schulte-Schlagbaum „hart getroffen“ von Corona

Nach seiner Ausbildung zum Werkstoffprüfer in Radevormwald bei GKN Sinter Metall war der heute 52-Jährige einige Jahre Zeitsoldat als Fallschirmjäger, ehe er 1997 mit der Ausbildung in Brühl seine Laufbahn bei der Polizei startete. Zwei Jahre später kam er zur Polizei in den Oberbergischen Kreis, wo er zunächst seinen Dienst auf der Wache in Wipperfürth und auf der Radevormwalder Wache versah. Bevor der Polizeihauptkommissar jetzt in den Bezirksdienst wechselte, war er viele Jahre beim Verkehrsdienst als Motorradfahrer unterwegs. Als Übungsleiter Sport und Fahrtrainer bleibt Nahrgang weiterhin für die Kreispolizeibehörde tätig.

Besonders seine Affinität zum oberbergischen Norden und die neuen Aufgaben reizen ihn an der Stelle des Bezirksbeamten. „Ich freue mich, für die kleinen und großen Sorgen im Norden Ansprechpartner zu sein“, versichert Nahrgang. Biker seien nach wie vor ein Thema, das ihm am Herzen liegt. Sein Augenmerk möchte er daher auch weiterhin auf die Verhinderung von Kradunfällen und die Reduzierung von Motorradlärm legen. So wird der neue Bezirksbeamte auch die von Motorradfahrern gerne angesteuerte Bever-Talsperre im Fokus behalten.

Stefan Nahrgang ist verheiratet und hat zwei Kinder. In der Freizeit macht er gerne Sport, fährt Motorrad und widmet sich seinem Garten. Besondere Leidenschaften sind das Wandern und Bergsteigen.