Kommen & Gehen: Neuer Dekoladen ins ehemalige "Chelsea" gezogen

Kommen & Gehen : Neuer Dekoladen ins ehemalige "Chelsea" gezogen

HÜCKESWAGEN Lange Zeit stand die ehemalige Kneipe "Chelsea" an der Kölner Straße/Ecke Weierbachstraße leer. In den vergangenen Monaten jedoch ist die Eingangstür immer wieder einmal offen gewesen, die verrammelten Fenster ebenfalls, eine gewisse Betriebsamkeit, die nach Renovierung aussieht, war auszumachen. Und tatsächlich, pünktlich zum 1. September ist es vorbei gewesen mit dem "Chelsea"-Dornröschenschlaf.

HÜCKESWAGEN Lange Zeit stand die ehemalige Kneipe "Chelsea" an der Kölner Straße/Ecke Weierbachstraße leer. In den vergangenen Monaten jedoch ist die Eingangstür immer wieder einmal offen gewesen, die verrammelten Fenster ebenfalls, eine gewisse Betriebsamkeit, die nach Renovierung aussieht, war auszumachen. Und tatsächlich, pünktlich zum 1. September ist es vorbei gewesen mit dem "Chelsea"-Dornröschenschlaf.

Allerdings ist keine neue Kneipe eingezogen, sondern der Dekoladen "My Old Vienna" von Claudia Bodenesser. Die gebürtige Wienerin, der man den Akzent aber gar nicht mehr anhört, wohnt schon viele Jahre im Bergischen und hat mit "My Old Vienna" bereits ihren dritten Laden: "Der Vorgänger in Leichlingen, wo wir viele Jahre gewohnt haben, war aber viel kleiner", sagt sie. Zusammen mit ihrem Mann und dem gemeinsamen Sohn wohnt Bodenesser derzeit in Solingen. "Wir sind aber auf der Suche nach etwas Geeignetem hier in Hückeswagen", sagt sie.

Das "My Old Vienna" ist sehr hell eingerichtet, das merkt man direkt beim Eintreten. Kein Wunder, schließlich liegt der Schwerpunkt auf Dekoartikeln und Möbel im sogenannten Shabby-Look, der sich eben durch helle Farben auszeichnet und sehr gemütlich auf alt getrimmt wirkt. Neben selbst gezimmerten Möbeln, wie Bänken, einer Garderobe oder Stühlen, gibt es viele kleine und größere Dekoartikel und modische Accessoires. Darunter auch die niedlichen Hasen und Mäuse und Wichtel des Herstellers "Maileg", die Bodenesser nach eigener Angabe besonders ans Herz gewachsen sind: "Die süßen Gefährten haben mein Herz im Sturm erobert", sagt sie und lacht. Zunächst startet das "My Old Vienna" noch mit Öffnungszeiten nur am Freitag und Samstag. "Aber ich komme auch auf Anfrage ins Geschäft", sagt Bodenesser und verweist auf die Handynummer, die auf den Schaufenstern zu sehen ist: "Wenn jemandem im Vorbeigehen etwas gefällt, dann kann man einfach anrufen und einen Termin vereinbaren", sagt die Geschäftsinhaberin, die zusammen mit ihrem Mann ein Bauunternehmen betreibt. Künftig möchte Bodenesser die Öffnungszeiten durchaus ausweiten, aber erst, wenn sie auch in der Schloss-Stadt wohnen.

Der Umbau der ehemaligen Kneipe hat sich über drei Monate hingezogen: "Es war viel zu tun, wir mussten bis auf die nackte Mauer runter. Der Boden ist aber noch original", sagt Bodenesser und deutet auf die großen und auffälligen Pflastersteine. Die erste große Feuerprobe, das Altstadtfest, hat das "My Old Vienna" schon hinter sich gebracht. "Da kamen viele Leute rein und haben unser Sortiment gelobt", sagt Bodenesser und ergänzt schmunzelnd: "Viele haben gesagt, dass sie froh sind, dass nicht wieder eine Kneipe hier eingezogen ist."

Öffnungszeiten Freitag, 14 bis 16 Uhr, Samstag 10 bis 14 Uhr und nach Absprache

Kontakt My Old Vienna, Weierbachstraße 2, Tel. 0176 7341782 www.my-old-vienna.com

WOLFGANG WEITZDÖRFER

(wow)
Mehr von RP ONLINE