Gut Gemacht: Katholische Frauengemeinschaft spendet wieder für die Litauenhilfe

Gut Gemacht: Katholische Frauengemeinschaft spendet wieder für die Litauenhilfe

HÜCKESWAGEN (büba) Die Katholische Frauengemeinschaft (kfd) aus Hückeswagen unterstützt seit Jahren mehrere soziale Projekte in Indien, Ghana, Nigeria, Bolivien und Litauen. Die Litauenhilfe war 1993 von der Hückeswagenerin Gerda Franke ins Leben gerufen worden, die im Juli 2013 im Alter von 84 Jahren starb. "2006 hatte sie einen Nachfolger für die anstrengende Arbeit gesucht", berichtet Monika Wedekind von der kfd.

HÜCKESWAGEN (büba) Die Katholische Frauengemeinschaft (kfd) aus Hückeswagen unterstützt seit Jahren mehrere soziale Projekte in Indien, Ghana, Nigeria, Bolivien und Litauen. Die Litauenhilfe war 1993 von der Hückeswagenerin Gerda Franke ins Leben gerufen worden, die im Juli 2013 im Alter von 84 Jahren starb. "2006 hatte sie einen Nachfolger für die anstrengende Arbeit gesucht", berichtet Monika Wedekind von der kfd.

Von den im vorigen Jahr gesammelten Spenden überreichte jetzt kfd-Kassiererin Anke Piontek eine Spende an den litauischen Pfarrer Virginijus Veprauskas, der sich wieder in der Schloss-Stadt aufhielt. "Dieser sammelt Spenden für sozial schwache Familien sowie Lernmaterialien, die am Ort dringend für Schulen und Kindergärten benötigt werden", teilt Monika Wedekind mit. Auch für die neu von ihm eröffnete Tagesstätte für behinderte Menschen in Kaunas benötigen die Helfer vor Ort noch Stühle, Tische und pädagogisches Material sowie gut erhaltene Kleidung für Kinder, oder Erwachsene. Dabei nimmt Pfarrer Veprauskas regelmäßig für Hin-und Rückfahrt tausende von Kilometern und etliche Stunden Fahrt auf sich. Vor Ort unterstützen ihn die Hückeswagenerin Elisabeth Kusche samt Ehemann und Helfern, die diese Spenden sichten und lagern. Wedekind: "Nebenbei bieten sie Pfarrer Veprauskas bei seinen Aufenthalten ihre private Gastfreundschaft an."

  • Hückeswagen : Frauengemeinschaft hat neue Leiterin für meditativen Tanz

Wer sich für die Litauenhilfe interessiert, kann sich unter Tel. 4846 an die Familie Kusche wenden.

(RP)