1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen
  4. Stadtgespräch

Hückeswagener kfd spendet für Arco-Iris-Stiftung

Gut gemacht : kfd spendet für die Arco-Iris-Stiftung

Die kfd unterstützt mehrere Hilfsorganisationen auf der ganzen Welt. Der Erlös des Verkaufs der Wildblumensträuße zum Patrozinium ging nun an die Arco-Iris-Stiftung in Bolivien.

Zum Patrozinium der Pfarrei St. Mariä Himmelfahrt am vorigen Donnerstag hatten die katholische Frauengemeinschaft (kfd) traditionell Wildblumensträuße gebunden. Diese wurden in der Messe in der Pfarrkirche gesegnet und anschließend verkauft. Der Erlös von 400 Euro wurde jetzt an die Arco-Iris-Stiftung nach Bolivien überwiesen. „Gründer Pater Neuenhofer bedankte sich herzlich in einem Brief bei kfd-Kassiererin Anke Piontek für die großzügige Spende“, teilt kfd-Schriftführerin Monika wedekind mit. Die Helferinnen hatten insgesamt 120 Sträuße gebunden. Blumen, Kräuter und Wiesenpflanze waren sämtlichgespendet worden.

Die Arco-Iris-Stiftung wurde 1994 vom deutschen Pfarrer Josef Maria Neuenhofer gegründet. „Dass der Verein seinen Sitz in Rottweil hat, liegt nahe“, sagt Monika wedekind. Denn bevor Neuenhofer nach Bolivien ging, war er Pfarrer in Rottweil sowie im benachbarten Dunningen. Dort fanden sich schnell Menschen zusammen, die seine Arbeit in La Paz unterstützten. Aus diesem Unterstützerkreis ging 1997 der Verein zur Förderung der Straßenkinder in Bolivien hervor.

Die Aufgabe der Arco-Iris-Stiftung ist es, den dauerhaften Bestand des Werkes von Josef M. Neuenhofer langfristig zu sichern. Der Verein unterstützt finanziell, organisatorisch und personell ausschließlich die Fundación Arco Iris (frei übersetzt: „Hilfswerk Regenbogen“) in Bolivien, die sich für Kinder und Jugendliche auf der Straße sowie vermehrt für soziale Projekte, wie Kindergarten, Kindertagesstätte und Schulbildung, einsetzt. Das Einsatzgebiet liegt vornehmlich in der bolivianischen Millionenstadt La Paz in rund 3600 Metern Höhe.

(büba)