1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen
  4. Stadtgespräch

Hückeswagen: Hegering mit Mobiler Waldschule im Waldkindergarten

Rollende Waldschule : Fuchs und Hase zu Besuch in der Kita

Wo Fuchs und Hase sich gute Nacht sagen, ist normalerweise nicht viel los. Anders im Waldkindergarten, wenn die mobile Waldschule des Hegerings vorbeikommt.

Hermann Janßen und Peter Braches bringen sechs ausgestopfte, im Wald beheimatete Tiere mit, die von den Kindern zunächst argwöhnisch begutachtet werden. Schnell wird klar: Die tun nichts, sind flauschig, und können gestreichelt werden.

Der Fuchs ist der Favorit bei den Kindern. Er steht auf einem Baumstumpf und ist damit fast genauso groß wie die Vier- bis Fünfjährigen. Besonders die Jungs sehen ihn sich ganz genau an. „Sieh mal wie spitz seine Zähne sind!“ und „Guck mal der Schnurrbart!“ Insgesamt sechs Tiere haben Janßen und Braches mitgebracht: Marder, Dachs, Hase, Kaninchen, Fuchs und Waschbär.

Viele der Tierarten sind in den letzten 30 Jahren wieder heimisch geworden im Bergischen. So auch Waschbären und Marder. Vor den beiden ausgestopften Vertretern haben die Kinder inzwischen alle Scheu abgelegt. Nach einstimmiger Kindermeinung ist der Dachs der Struppigste von allen, der Waschbär hat die spitzesten Krallen und das Kaninchen das weichste Fell. Dass die Kinder so wenige Berührungsängste zeigten, liege auch daran, dass es die Kinder des Waldkindergartens sind. "In Stadtkindergärten sieht die Sache ganz anders aus“, sagt Braches.

Der Waldkindergarten ist eine Art Gegenbewegung zu Helikoptereltern. „Unsere Elternschaft ist genial“, sagt Sandra Heider, „die sind voll mit dabei“. Heider ist seit knapp zwei Jahren Erzieherin im Waldkinderkarten. Ein Mal in der Woche geht es zum Bauwagen, an den anderen Tagen in die verschiedenen Wälder der Umgebung. „Im Wald gibt es keine Spielzeuge, jedes Ding bekommt seinen Namen“, erklärt Heider. Die Kinder müssen sich einig werden, dies fördere Sprache und Miteinander. „Die Kinder hier sind motorisch fitter, sie müssen ständig unebenheiten ausgleichen“, erklärt Heider.

Bisher hat Peter Odenthal die Waldschule organisiert, er war fast wöchentlich in einer Schule oder einer Kita. Diese Aufgabe haben nun Peter Braches und Hermann Janßen übernommen.

(chal)