1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen
  4. Stadtgespräch

Winterwetter: Die Eiseskälte lockt zum Schlittschuhlaufen

Winterwetter : Die Eiseskälte lockt zum Schlittschuhlaufen

HÜCKESWAGEN Schlittschuhlaufen in der Natur und dazu bei strahlendem Sonnenschein: Die Minustemperaturen der vergangenen Tage haben das möglich gemacht. Im Stadtgebiet sind der Teich im Stadtpark, der Beverteich wie auch einige Ausläufer der Bever-Talsperre mit einer mehr oder weniger dicken Eisschicht überzogen. Verbots- und Warnschilder sind zwar überall aufgestellt, dennoch werden die Eisflächen vereinzelt zum Schlittschuhlaufen genutzt. Wie beispielsweise auf der Bever an der Zufahrt zum Freizeitparadies "Beverblick". "Wir laufen schon seit Samstag auf dem Eis. Am Wochenende waren wir sogar 20 Leute", berichtet eine Anwohnerin. Sie habe mit ihrer Familie das Wachstum der Eisschicht beobachtet und auch Vorkehrungen für den Ernstfall getroffen. "Es sind immer Erwachsene dabei, und wir haben auch ein Rettungsseil", betont die Mutter. Außerdem habe man Probebohrungen gemacht, um zu sehen, wie dick die Eisschicht ist.

HÜCKESWAGEN Schlittschuhlaufen in der Natur und dazu bei strahlendem Sonnenschein: Die Minustemperaturen der vergangenen Tage haben das möglich gemacht. Im Stadtgebiet sind der Teich im Stadtpark, der Beverteich wie auch einige Ausläufer der Bever-Talsperre mit einer mehr oder weniger dicken Eisschicht überzogen. Verbots- und Warnschilder sind zwar überall aufgestellt, dennoch werden die Eisflächen vereinzelt zum Schlittschuhlaufen genutzt. Wie beispielsweise auf der Bever an der Zufahrt zum Freizeitparadies "Beverblick". "Wir laufen schon seit Samstag auf dem Eis. Am Wochenende waren wir sogar 20 Leute", berichtet eine Anwohnerin. Sie habe mit ihrer Familie das Wachstum der Eisschicht beobachtet und auch Vorkehrungen für den Ernstfall getroffen. "Es sind immer Erwachsene dabei, und wir haben auch ein Rettungsseil", betont die Mutter. Außerdem habe man Probebohrungen gemacht, um zu sehen, wie dick die Eisschicht ist.

Die Schlittschuhläufer sind offenbar gut ausgestattet: Hockeyschläger und -tore liegen parat, mit Schneeschiebern wird die Eisfläche vom Pulverschnee befreit und das Spielfeld markiert. Die Anwohnerin berichtet: "Ich bin in Hückeswagen groß geworden, und wir sind früher im Winter immer Eislaufen gegangen. Wenn man so etwas schon vor der Haustür hat, dann nutzt man das auch." Eine andere Mutter steht am Rand des zugefrorenen Gewässers und schaut ihren beiden Kindern beim Schlittschuhlaufen zu. "Wir haben von Freunden erfahren, dass man hier laufen kann. Alleine hätten ich mich nicht getraut", gibt sie zu. Ihre Tochter hat extra die Inliner mit Kufen zu Schlittschuhen umgebaut und dreht damit eine Runde nach der anderen auf dem Eis. Die zweifache Mutter erinnert sich noch gut daran, wie sie früher mit Langlauf-Skier von Stoote quer über das Eis der Talsperre bis zum Damm gelaufen ist. "Heute würde ich das aber nicht mehr machen", versichert sie.

  • CDU-Stadtverbandsvorsitzender Marc von der Neyen  (r.)
    Ferien-Workshops im Jugendzentrum Hückeswagen : CDU spendet 550 Euro für Kinderaktion
  • Sebastian Dalipov bietet Selbstverteidigung und Kampfsport
    Selbstverteidigung in Hückeswagen : Kampfsport erlernen jetzt im Island am Weberdenkmal
  • Diese Rotwangen-Schmuckschildkröte wurde vermutlich ausgesetzt und
    Talsperre in Hückeswagen : In der Bever schwimmt eine Rotwangen-Schmuckschildkröte

Der Wupperverband als Betreiber der Talsperre warnt ausdrücklich vor dem Betreten der Eisfläche, weil durch unterschiedliche Wasserstände Hohlräume unter dem Eis entstehen können. "Letztens ist einer am Rand mit dem Fuß eingebrochen. Es ist aber nichts passiert - war halt nur nass", erzählt ein Jugendlicher. "Viele Leute sind ängstlich, besonders wenn sie die Warnschilder sehen", fügt die Bever-Anrainerin hinzu. Auf dem Beverteich hingegen sind keine Menschen zu sehen. "Das ist Naturschutzgebiet und zudem umzäunt. Da sollte man sowieso nicht laufen", sagt ein Vater. Die Eisschicht auf dem Stadtpark-Teich wirkt unregelmäßig mit hellen und dunklen Schattierungen. Viele Stellen sind noch gänzlich offen - dort schwimmen die Enten und halten das Wasser in Bewegung. Dicke Äste und Steine zeugen davon, dass die Tragfähigkeit der Eisschicht bereits getestet wurde. Einige Jugendliche wagen sich verbotenerweise aufs Eis. "Wir machen uns einen Spaß daraus, zur anderen Seite zu laufen", sagt ein 14-Jähriger. Ob es gefährlich oder gar verboten ist, ist für ihn und seine Freunde in diesem Moment zweitrangig. Bei der Gruppe zählt in erster Linie Spaß und Nervenkitzel. Die Schlittschuhläufer auf dem Bever-Ausläufer genießen derweil den seltenen Freizeitspaß. "Ich finde es gut, dass sich das hier noch nicht herumgesprochen hat", sagt eine Hückeswagenerin. In wenigen Tagen, wenn der Frost abnimmt und die Temperaturen steigen, ist es mit dem Eisvergnügen ohnehin schnell wieder vorbei. HEIKE KARSTEN

(heka)