1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: Stadt nimmt Abschied von Agnes Biciste

Hückeswagen : Stadt nimmt Abschied von Agnes Biciste

Es war ein Bild, das einiges aussagte über eine Frau, die das Leben in Hückeswagen lange mitgeprägt hat. Unmittelbar hinter dem Sarg von Agnes Biciste gingen gestern die Menschen, die sie geliebt haben: ihre Familie – und eine Gruppe von behinderten Menschen. Dahinter folgten viele, die ihr und ihrem Lebenswerk Respekt und Hochachtung zollen.

Ihr Lebenswerk: Das war die Kommunalpolitik, in der die zierliche Frau zur starken, in ihren Überzeugungen aufrechten Kämpferin wurde. Aber es war – für sie selbst ebenso wichtig, weil Herzenssache –, auch das Wirken für behinderte Menschen. Die Altbürgermeisterin von Hückeswagen, in den 70er Jahren eine der ersten Frauen im Amt an der Spitze eines Stadtrates landesweit, setzte sich für Behinderte ein, weil die (Sozial-)Politikerin in ihr die Notwendigkeit sah. Und weil für die tief gläubige Katholikin die Unantastbarkeit der Menschenwürde, die Zuwendung zum Einzelnen ohne Ansehen der Person, ein von ihr selbst gelebter hoher Wert war. Das hat Agnes Biciste von manchen anderen Engagierten unterschieden: Sie war Wegbereiterin für Projekte der Lebenshilfe und Funktionärin, vor allem aber ging es ihr um die von Herzen kommende Zuwendung zu geistig Behinderten. Oft besuchte sie das "Haus Drei Birken", für dessen Bau sie den Weg bereitet hatte, privat. Ebenso die Werkstatt der Lebenshilfe. Bewohner und Mitarbeiter freuten sich nicht nur über den Besuch der Altbürgermeisterin – sie begegneten dem Menschen Agnes Biciste mit eben der liebevollen Zuneigung, die sie selbst von dieser außergewöhnlichen Frau empfingen.

Hunderte waren gestern zu dem sehr persönlich und dadurch bewegend gestalteten Trauergottesdienst für die am 14. Juli gestorbene 98-Jährige in die Pfarrkirche gekommen. Darunter Wegbegleiter wie der frühere Landrat Hans-Leo Kausemann und Altbürgermeister Manfred Vesper, MdL Peter Biesenbach, Stadträte, Bürgermeister Uwe Ufer und Amtsleiter, Repräsentanten der Lebenshilfe und der Gefährdetenhilfe Scheideweg.

(RP)