Hückeswagen: Stadt beantragt Fördermittel für Radweg nach West 2

Hückeswagen : Stadt beantragt Fördermittel für Radweg nach West 2

Mehr Arbeitnehmer der Firmen im Gewerbegebiet Winterhagen-Scheideweg (West 2) dazu verleiten, mit dem Fahrrad zur Arbeit zu kommen - das bezwecken Stadtverwaltung und Politik mit dem Bau eines 110 Meter langen Radwegs, der den Radweg auf der alten Bahntrasse bei Dörpe mit dem Wendehammer der Georg-Schaeffler-Straße im Bereich der Firma Magna Powertrain verbinden soll. Die Politik hatte sich bereits im Herbst dafür ausgesprochen, im Planungsausschuss am Dienstagabend beauftragte sie nun die Stadt, die entsprechenden Fördermittel bei der Bezirksregierung Köln zu beantragen.

Zuvor hatte Bauamtsleiter Andreas Schröder das Projekt noch einmal erläutert. Vom Panoramaradweg aus werden die Radler künftig zunächst einen kurzen, aber steilen Anstieg von etwa zehn Prozent zu bewältigen haben. Danach wird es flacher. Die reinen Baukosten betragen etwa 60.000 Euro, dazu kommen aber noch etwa 15.000 Euro für Planungs- sowie die Kosten für die bisher angefallenen Arbeiten, listete Schröder auf. Zusammen sind das etwa 80.000 Euro.

Winfried Boldt (SPD) fragte, ob der Weg nicht verlegt werden könnte, damit er nicht so steil ist. Klare Aussage Schröders: "Länge kostet Geld." Bei einem Anstieg von nur sechs oder sieben Prozent würde der Radweg dreimal so lang werden - und entsprechend teurer.

Sollte die Bezirksregierung den Förderantrag, den die Stadt nun einreichen wird, bewilligen, würde der Bau des Radwegs voraussichtlich mit etwa 60 Prozent bezuschusst. Die Stadt hofft, bei den eigenen Kosten die Firmen in West 2 mit ins Boot holen zu können. Bürgermeister Dietmar Persian: "In Gesprächen mit einzelnen Unternehmern haben diese bereits signalisiert, sich beteiligen zu wollen."

Gebaut wird der kleine Verbindungsradweg frühestens 2019.

(büba)
Mehr von RP ONLINE