Hückeswagen: Seniorennetzwerk informiert über Vorsorgevollmacht

Hückeswagen: Seniorennetzwerk informiert über Vorsorgevollmacht

Eine Krankheit, ein Unfall oder das zunehmende Alter kann jeden in die Situation bringen, dass Wünsche und Vorstellungen nicht mehr geäußert werden können. Daher sollte rechtzeitig dafür Sorge getragen werden, dass eine Vorsorgevollmacht, eine Betreuungs- und eine Patientenverfügung vorliegen. Denn somit kann für den Ernstfall bestimmt werden, wer und wie das Interesse des Betroffenen vertreten werden soll.

Das Seniorennetzwerk lädt für kommenden Mittwoch, 22. November, zu einem entsprechenden Informationsabend ins Heimatmuseum im Schloss ein. Michael Drost, seit vielen Jahren für den Evangelischen Betreuungsverein des Kirchenkreises Lennep tätig, referiert ab 19 Uhr über die Möglichkeiten der persönlichen Vorsorge. Das Aufsetzen einer Patientenverfügung sei ein wichtiger Schritt, um Klarheit darüber zu erhalten, welche medizinische Behandlung sich jemand im Fall einer ernsthaften Erkrankung oder eines Unfalls wünscht, heißt es in einer Pressemitteilung. Zum Nachlesen gibt es am Mittwochabend aktuelle Broschüren.

Zuhörer sind willkommen, der Eintritt zu diesem Informationsabend ist kostenfrei.

(büba)