Segeln: Geduldsspiel für J70-Team der SVWu auf dem Bodensee

Segler aus dem Bergischen : Geduldsspiel für J70-Team auf dem Bodensee

Flaue Bedingungen in Konstanz: Am zweiten Spieltag der Deutschen Segel-Bundesliga beim Konstanzer Yacht Club forderte der fehlende Wind die Geduld der Segler heraus.

Freitag und Samstag passierte nichts auf dem Bodensee, erst am Sonntag konnte gesegelt werden: Nur vier von 16 Wettfahrten (Flights) kamen in der zweiten Segelbundesliga zusammen.

Für das J70-Bundesligateam der Seglervereinigung Wuppertal hieß das am Ende Platz 16 von 18 Teams. In der Gesamtrangliste nach zwei Spieltagen liegt das bergische Team auf Platz 14.

Der 16. Platz sagt aber wenig über die Qualität des Teams aus. Denn in den letzten beiden Flights lagen sie bei wenig Wind auf Platz eins – ein Winddreher machte diese Platzierung zunichte. „Es waren schwierige Bedingungen“, sagte Teamchef Ronald Roos, der seiner Tochter Maike das Steuer überlassen hatte. Zum Team auf dem Bodensee gehörten außerdem Maren und Morten Roos sowie Hermann Franc. Vier, sechs, vier und drei lauteten die Einzelplatzierungen in den vier Flights. „Hätte das Team die Siege unter normalen Windbedingungen ins Ziel gebracht, wäre am Ende ein zehnter statt ein 16. Platz herausgesprungen.“

So zermürbte das stundenlange Warten auf Wind – am Samstag wurde das Rennen für 9 Uhr angesetzt, dann abgeschossen. Gewartet werden musste bis 20 Uhr: Dann schickte die Wettfahrtleitung die Teams noch mal auf den Bodensee. Um 21 Uhr wurde aber auch dieser Wettkampftag beendet.

„Das Team ist nicht gleich in den Rhythmus gekommen. Fehler haben sie nicht gemacht. Das hat die Analyse ergeben. Es war eben Pech“, sagte Ronald Roos. Jetzt werde am Feintuning gearbeitet, denn drei Spieltage stehen noch aus.

Mit drei J70-Schiffen wird die Segler-Vereinigung Wuppertal dann im Juni zur Kieler Woche fahren. „Da werden wir die Teams durchmischen“, kündigte Teamchef Ronald Roos an. So will man schließlich gut vorbereitet zur Deutschen Meisterschaft der J70 nach Travemünde im Juli fahren.

Mehr von RP ONLINE