1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Schlechte Luft im Klassenraum – Hückeswagen Schlecht Luft im Klassenraum - wie geht das in Corona-Zeiten?

Bildung in Hückeswagen : Schlechte Luft im Klassenraum – wie geht das in Corona-Zeiten?

Wenn draußen die Temperaturen sinken, dürfte es auch in Hückeswagener Klassenzimmern kühler werden. Denn die Fenster sollen nicht nur in den Pausen geöffnet werden, sondern auch während des Unterrichts.

„Zieht Euch warm an!“ Den Ratschlag sollten Hückeswagener Eltern ihren Kindern ab jetzt, spätestens aber nach den Herbstferien, täglich mantramäßig mit auf den Schulweg geben. Denn: In den Klassenzimmern ist Dauerlüften angesagt, auch wenn‘s draußen spürbar kälter wird. Nicht wegen des üblichen Schulmiefs in vollbesetzten Unterrichtsräumen, sondern wegen Corona und der Infektionsgefahr durch frei schwebende Aerosole in der Raumluft. Zum Thema wurde das jetzt in der Ratssitzung. Aus der Einwohner-Fragestunde heraus wurde die Frage an die Verwaltung gerichtet, wie im Winterhalbjahr eine ausreichend gute Belüftung der Klassenzimmer in den Schulen der Stadt gewährleistet werden soll.

Die Antwort von Bürgermeister Dietmar Persian fiel denkbar knapp aus: Während des Unterrichts geöffnete Fenster werden demnach als die Lösung des Problems gesehen – und zwar als die einzige. Konkrete Vorgaben des für die Schulen zuständigen Landes zur „coronakonformen“ Belüftung gebe es nicht, sagte Persian. Die Stadt als Schulträger plane jedenfalls nicht, Belüftungsgeräte anzuschaffen, solange das Land sie nicht vorschreibe. Persian: „Und wenn es sie vorschreibt, erwarten wir eine Übernahme der Kosten dafür vom Land.“ Bei fünf städtischen Schulen mit entsprechend vielen Klassenräumen dürfte es um eine beträchtliche Summe gehen.

Heizung im Dauerbetrieb und dabei geöffnete Fenster: Die Ideallösung ist das auch aus energetischer Sicht nicht. Das ist auch den Verantwortlichen im Rathaus bewusst, aber eine Alternative sehen sie nicht. „Das kann dann eben auch mal kalt werden“, räumte Persian ein. Warme Kleidung nach dem „Zwiebelprinzip“ ist also für die kommenden Monate angesagt, sowohl für Schüler als auch für „den Lehrkörper“.