1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: SC Heide beste Juxkicker, die besten Biertrinker sind aus Bergisch Born

Hückeswagen : SC Heide beste Juxkicker, die besten Biertrinker sind aus Bergisch Born

Der Samstag war so sehr Sommer, wie man es sich nur wünschen kann. Bei den heißen Temperaturen hatten sich 16 Fußballmannschaften am Sportplatz Schnabelsmühle zum ersten Jux-Turnier des vor einem Jahr neu gegründeten Fußballvereins SC Heide getroffen.

Dabei war nicht nur der Ball gekickt worden, es flossen auch Bier und andere Erfrischungsgetränke in ordentlichen Mengen, wie Vorsitzender Kevin Zrock sagte. "Beim Juxturnier geht es schon auch um sportliche Leistungen, aber der Sieger bekommt trotzdem einen Bierpokal", berichtete er. Der sah aus wie der Champions-League-Pokal in klein und wurde, randvoll mit Bier gefüllt, im Anschluss unter allen Teilnehmern herumgereicht. Den sicherte sich das Team 3 des SSV Bergisch Born. Die Spieler waren zwar nicht die besten Kicker, dafür die trinkfestesten - sie hatten am Ende der Veranstaltung die meistern Bier-Meter bestellt und erhielten dafür diesen Pokal.

Los ging's bereits um 10 Uhr. Viele Besucher wollten sich das launige Kicken nicht entgehen lassen und bevölkerten die Ränge oberhalb des Feldes, um ihren jeweiligen Favoriten anzufeuern. Am Ende zeigte sich der SC Heide als "schlechter" Gastgeber, ließ er doch den übrigen 15 Teams keine Chance und gewann den "Wupperpokal" durch einen Sieg im Finale gegen den FC Junker, eine Hobbytruppe aus Dhünn. "Dritter wurde das Team Normen unseres Trainers Normen Kirschsieper", sagte Zrock.

  • Hückeswagen : Juxturnier des SC Heide um den "Wupperpokal"
  • Der ASC Phoenix hat dem Jugendzentrum
    Engagement in Hückeswagen : Footballer stiften Basketballkorb
  • Sie kennen sich teilweise seit mehr
    Hückeswagener Fußballer der 80er Jahre : Raspo-Ehemalige erinnern sich an Bezirksliga-Zeit

Die Stimmung war am frühen Abend bestens, kein Wunder, hatten sich Kicker und Zuschauer doch den ganzen Tag über mit Fußball und Wasserspielen vergnügt. "Wir haben einen Schlauch bis runter an den Platz gelegt, wo sich die Spieler zwischendurch erfrischen konnten", sagte Zrock. Der Vorsitzende, gleichzeitig einer der wichtigsten Torschützen seines Teams in der abgelaufenen Aufstiegssaison in der Kreisliga C, freute sich, dass 16 Mannschaften gemeldet hatten. "Es waren zwei Teams vom ATV dabei, zwei von uns, zwei aus Dhünn, eines von den Footballern von Phoenix und eines aus Dabringhausen. Dazu kamen noch einige Teams, die sich extra für heute zusammengetan haben", berichtete er.

Ebenfalls präsent war der neu gegründete Verein für Völkerverständigung, Kunst, Musik und Jugendkultur. Der Verein hatte mit dem Wuppertaler Künstler OKK, der mit einer Mischung aus Beatboxing und Loop-Technik einen ganz eigenen Sound kreierte, auch einen Live-Act im Gepäck. "Wir wollen uns bekannter machen. Unser Ziel ist es, die Menschen zusammenzubringen", betonte Sven Nocon, der Kommunikationsbeauftragter des Vereins, der auf dem ehemaligen Firmengelände Bêche & Grohs ein soziokulturelles Zentrum ins Leben rufen will.

Training Wer Lust hat, beim SC Heide mitzuspielen, kann dienstags und freitags, jeweils ab 19.30 Uhr, zum Training auf dem Sportplatz Schnabelsmühle kommen.

(wow)