1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: Ruhe und Frieden im Camping-Paradies

Hückeswagen : Ruhe und Frieden im Camping-Paradies

Auch wenn der Frühling gerade wieder ein wenig Atem holt, sind doch die ersten Camper an den Campingplätzen an der Bever-Talsperre angekommen. Dort genießen sie die Ruhe, suchen Erholung und freuen sich über das Miteinander.

Ein Vorgeschmack auf den Sommer hatte sich in der vergangenen Woche bereits in der Schloss-Stadt angekündigt. Grund und Anlass genug für die vielen Camper an den Campingplätzen rund um die Bever-Talsperre, ihre Wohnwagen und die kleinen Häuser aus dem Winterschlaf zu holen und für die warme Jahreszeit vorzubereiten - oder auch schon das eine oder andere Wochenende darin zu verbringen.

So etwa Max und Brigitte Koch, die bereits seit sieben Jahren an ihren Platz nahe des Ufers kommen. "Wir sind reine Sommercamper, andere bleiben ja auch länger, aber die haben dann auch entsprechende Vordächer und Sitzgelegenheiten unter Dach", sagt Brigitte Koch. Das Rentnerpaar kommt aus der Kölner Bucht und genießt es vor allem, wenn es am Bever-Ufer ein wenig frischer ist als bei ihm zu Hause. "Wir bleiben immer drei oder vier Wochen am Stück, dann fahren wir wieder nach Hause - je nach Wetter auch schon mal früher", sagt Max Koch.

Das Paar hat ein Faltboot, mit dem es dann auf die Talsperre geht: "Dazu muss das Wasser aber noch ein wenig wärmer werden - für den Fall, dass man doch mal über Bord geht", sagt Koch lachend. Das Ehepaar ist auch schon vor der Bever zum Camping gefahren: "Unsere Kinder sind in den Sommerferien praktisch auf dem Campingplatz aufgewachsen", sagt Brigitte Koch. Dabei sind die beiden schon viel herumgekommen, wie ihr Mann bestätigt: "Wir waren schon an der Ostsee und an der Nordsee - aber auch schon länger im Allgäu."

Neben dem Faltboot hat das Ehepaar für die sportliche Betätigung auch seine E-Bikes mit dabei: "Das ist hier zwar schon wesentlich hügeliger als bei uns am Rhein, aber es macht uns großen Spaß - und man hat ja die Unterstützung beim Treten", sagt Brigitte Koch.

Einen etwas weniger weiten Anreiseweg hat die Familie Hagemann: "Wir wohnen in Straßweg, da sind wir in ein paar Minuten hier", sagt Bernd Hagemann. Der 59-jährige hat zusammen mit seiner Frau Beate vor vier Jahren eine Parzelle neben der ihrer Tochter gekauft. "Die wurde frei, und unsere Tochter meinte, dass es doch schön wäre, wenn Mama und Papa da hinziehen würden", sagt Bernd Hagemann. Damals wussten die beiden aber noch nicht genau, ob Camping tatsächlich etwas für sie sei: "Drei Jahre haben wir uns Zeit gegeben und das vorhandene Haus genutzt", sagt Beate Hagemann. Dann sei aber klar gewesen, dass es genau ihren Geschmack treffe. "Also haben wir Nägel mit Köpfen gemacht und vor Ostern angefangen, den Platz nach unseren Vorstellungen neu zu gestalten", sagt der 59-Jährige.

So gesehen ist es für die Familie - auch die 17-jährige Tochter Lisa-Marie kommt regelmäßig und gerne an die Bever - nicht nur der Start in die neue Camping-Saison, sondern gleich in ein neues Camping-Leben: "Es war eine ganz schöne Aktion, Freunde unserer Tochter haben beim Dachdecken und beim Pflastern des Platzes geholfen", sagt Beate Hagemann.

Der Aufwand hat sich aber gelohnt, denn jetzt können die Hagemanns ihre Freizeit mit wundervollem und unverbaubarem Blick auf die Talsperre jederzeit genießen: "Wir wollen hier einfach nur relaxen, spazierengehen, auch mal schwimmengehen", sagt Beate Hagemann, die beruflich als selbstständige Schneiderin arbeitet. Für ihren Mann ist es vor allem die Ruhe, die er besonders schätzt. "Kein Handy, keine E-Mails, wenn wir hier sind - das ist mir sehr wichtig", sagt der 59-jährige, der als Key Accounter im Außendienst arbeitet.

Dazu komme aber auch eine besondere Gemeinschaft unter den Campern: "Wenn man das will, ist es hier ein ganz tolles Miteinander. Wir haben hier immer Frieden im Paradies", sagt der Straßweger und ergänzt lachend: "Ein Kasten Bier ist immer im Kühlschrank, und Grillzeug und Holzkohle sind auch da - damit kann man es sich hier gemeinsam gutgehen lassen. Mit dem Platz hier haben wir wirklich Glück gehabt."

(wow)