Hückeswagen: Rat beschließt einstimmig die Einführung der Ehrenamtskarte

Hückeswagen: Rat beschließt einstimmig die Einführung der Ehrenamtskarte

Die Einführung der landesweit gültigen Ehrenamtskarte "zum nächstmöglichen Zeitpunkt" hat der Stadtrat am Freitagabend einstimmig beschlossen.

Anspruch auf die Karte, die in Kürze im Rathaus ausgegeben wird, haben Hückeswagener, die sich an wenigstens fünf Stunden in der Woche beziehungsweise an 250 Stunden im Jahr ehrenamtlich und unentgeltlich für Belange der Allgemeinheit einsetzen. Es kann sich dabei zum Beispiel um die Mitarbeit in einem als gemeinnützig anerkannten Verein, einer Initiative oder einer sozialen Einrichtung handeln.

Die Karte soll die Wertschätzung ehrenamtlicher Arbeit mit einem praktischen Nutzen verbinden: Mit ihr können in ganz Nordrhein-Westfalen Angebote von Landes- und kommunalen Einrichtungen vergünstigt wahrgenommen werden. So gibt es beispielsweise Rabatte beim Besuch von Museen oder auch von Freizeiteinrichtungen. In einigen Städten des Landes bieten auch Partner der Kommunen aus den Bereichen Wirtschaft, Kultur und Sport Sonderkonditionen für Besitzer der Ehrenamtskarte an.

  • Hückeswagen : Stadt führt nun auch Ehrenamtskarte ein

Was die Stadt Hückeswagen konkret für sie tun will, wurde in der Ratssitzung noch nicht diskutiert. Zunächst soll nun eine entsprechende Vereinbarung mit dem Land NRW, von dem die Initiative für die Ehrenamtskarte ausging, geschlossen werden. Danach will die Verwaltung Partner aus der örtlichen Geschäftswelt und aus den Hückeswagener Vereinen beziehungsweise deren Dachverbänden anwerben.

Ob auch die Stadt selbst Vergünstigungen für Ehrenamtler anbieten wird - infrage kämen etwa ein ermäßigter Eintritt ins Freizeitbad oder freie Nutzung der Stadtbibliothek -, ist offen. Als Kommune im Haushaltssicherungskonzept dürften die Möglichkeiten begrenzt sein.

(bn)