Hückeswagen: Radweg: Start der Arbeiten im Oktober

Hückeswagen : Radweg: Start der Arbeiten im Oktober

Wenn alles nach Plan läuft, könnte mit dem Bau des Radwegs auf der alten Bahnstrecke zwischen der Hückeswagener Innenstadt und dem alten Bahnhof in Wipperfürth am 5. Oktober begonnen werden.

Dass der Baubeginn nicht schon eher ist, liegt laut Andreas Schröder am Energieversorger BEW, der noch bis Freitag, 2. Oktober, in der ehemaligen Bahntrasse eine Gasleitung verlegen lässt. Das teilte der Bauamtsleiter am Dienstagabend dem Planungsausschuss mit.

Nach dem Start der Bauarbeiten wird's allerdings voraussichtlich schnell gehen. Der Radweg könnte dann dank eines speziellen Verfahrens innerhalb von nur einem Monat fertig sein. Allerdings könne die Baufirma — die Arbeiten sind noch nicht ausgeschrieben — auch zu dem Entschluss kommen, dass das Ganze nur mittels konventioneller Bauweise möglich ist. "Dann würde es länger dauern", sagte Schröder im Ausschuss.

Der Bauamtsleiter hatte zudem eine gute Nachricht parat: Der Radweg auf der ehemaligen Bahntrasse Richtung Bergisch Born, der im Jahr 2011 gebaut werden soll, wird in dem Bereich Dörpe bis zur Stadtgrenze nach Remscheid zu 100 Prozent vom Bund gefördert. Grund dafür ist, dass der Radweg auf diesem Streckenabschnitt quasi ein Ersatz für einen nicht vorhandenen Radweg unmittelbar an der Bundesstraße 237 ist.

  • Hückeswagen : „Wir klicken Hückeswagen. . .“
  • Hückeswagen : Eine tolle Schule
  • Top 10 Rheinland : Radweg R1a um die Wupper-Talsperre

Für die deutlich längere Wegstrecke zwischen der Hückeswagener Innenstadt und der Außenortschaft Dörpe gibt's zwar keine Bundesmittel dafür aber einen 75-Prozent-Zuschuss zu den Gesamtkosten aus dem Verkehrsförderungsprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE