Radevormwald: Polizei rät, Schulweg mit i-Dötzchen abzugehen

Beginn des neuen Schuljahres : Polizei rät Eltern, den Schulweg mit den i-Dötzchen abzugehen

Ab heute, Mittwoch, müssen Autofahrer wieder besonders vorsichtig sein. Die Schule beginnt – und ab Donnerstag sind dann auch wieder die Schulanfänger unterwegs.

Die Sommerferien gehen zu Ende, was bedeutet, dass ab heute, Mittwoch, wieder die Schüler im Straßenverkehr auftauchen werden. Und ab morgen, Donnerstag, 30. August, auch die Erstklässler, die dann eingeschult werden.

Monika Treutler, Sprecherin der Kreispolizeibehörde, rät: „Eltern von Erstklässlern sollten schon vor dem Einschulungstermin mit ihren Kindern den Schulweg üben.“ Denn gerade Schulanfänger bewegten sich noch unsicher im Straßenverkehr. „Aufgrund ihres Entwicklungsstands sind sie den vielfältigen Situationen des Straßenverkehrs nicht gewachsen und dadurch schnell überfordert.“ So könnten sie zum Beispiel weder die Entfernung noch die Geschwindigkeit eines Fahrzeugs richtig einschätzen.

Die i-Dötzchen sollten daher jetzt noch den Weg zur Schule mitsamt ihren Eltern mehrfach und zu den schulüblichen Anfangszeiten abgehen So lernen sie die Verkehrsbedingungen kennen, die sie später alleine meistern müssen.

„Mit dem Fahrrad sollten Kinder in den ersten Schuljahren überhaupt nicht zum Unterricht fahren“, rät die Polizei-Sprecherin. Müssen Erstklässler den Bus benutzen, sei der Hin- und Rückweg zur Haltestelle zu üben und ebenso das Ein- und Aussteigen. „Wichtig ist, rechtzeitig an der Haltestelle zu sein, damit keine Hektik aufkommt“, appelliert Treutler vor allem an die Eltern. Auch sei Vorsicht geboten, wenn der Bus in die Haltestelle einfahre. „All das sollte vorher mit dem Kind geübt und besprochen werden“, betont die Polizei-Sprecherin.

Doch nicht nur Schulanfänger sind gerade zu Beginn eines Schuljahres gefährdet, viele andere Kinder treten nach einem Schulwechsel einen neuen Schulweg an und sind deshalb ebenfalls unsicher. Insgesamt müssen sich Schüler sowie Auto-, Lkw- und Motorradfahrer nach den Ferien wieder auf neue Situationen einstellen. „Diese Umstände bergen zahlreiche Unfallgefahren“, macht Treutler deutlich.

Die Polizei ruft daher alle Verkehrsteilnehmer zu erhöhter Aufmerksamkeit und Rücksichtnahme auf. Zudem wird sie zu Schulbeginn insbesondere im Bereich der Schulen verstärkt präsent sein.

(büba)
Mehr von RP ONLINE