Hückeswagen: Pläne für Neubau im Sommer

Hückeswagen : Pläne für Neubau im Sommer

Seit einer Woche laufen die Abbrucharbeiten an der ehemaligen Diskothek "Holzwurm", die früher das Schlosshotel war. Wie geht es mit dem Projekt weiter?

Seit einer Woche laufen die Abbrucharbeiten an der ehemaligen Diskothek "Holzwurm", die früher das Schlosshotel war. Wie geht es mit dem Projekt weiter?

Blick von oben auf die im September geschlossene Diskothek "Holzwurm": Gut zu erkennen ist, dass bereits die Dachfenster ausgebaut wurden. Der Abriss wird noch etwa vier Wochen dauern. Foto: Bangert

Hartmann Wie angekündigt, wird zuerst das Gebäude abgerissen. Diese Arbeiten werden noch circa vier Wochen in Anspruch nehmen. Parallel dazu laufen aber die Planungsarbeiten mit dem Planungsbüro aus Süddeutschland.

Gibt es dazu schon Konkretes?

Hartmann Sie können sich vorstellen, dass sich zwischenzeitlich schon zahlreiche Interessenten bei mir gemeldet haben, die die gleiche Frage gestellt haben. Gerade auch mit Beginn der Abbrucharbeiten mehren sich die Anrufe. Zwischenzeitlich sind es bereits mehr als 20 Nachfrager.

Und was sagen sie dann?

Hartmann Die Ergebnisse des Erstgesprächs mit der Kreis- und mit der Stadtverwaltung vom Januar fließen ebenso in die Planung ein, wie die Eckpunkte, die mir besonders wichtig sind. Klar ist derzeit schon, dass wir nicht ein einziges großes Gebäude errichten werden. Vielmehr soll durch mehrere Baukörper die typische bergische Häuserstruktur aufgegriffen werden, was sich auch in der Fassadengestaltung widerspiegeln wird.

Und wie sieht der Zeitplan insgesamt aus?

Hartmann Es ist geplant, dass das Planungsbüro den Entwurf im Sommer offiziell vorstellt. Dann wird es wesentlich davon abhängen, wie die echte Nachfrage nach diesem Wohnkonzept ist. Ist die Nachfrage weiterhin so positiv, so steht einem baldigen Baubeginn nichts im Wege. Möglicherweise lässt sich das Projekt auch in Teilschritten realisieren.

Sehen Sie sich etwa einer Konkurrenzsituation durch die geplante Bebauung auf dem Gelände des ehemaligen Raiffeisenmarkts am Etapler Platz ausgesetzt?

Hartmann Nein. Wir wollen nicht in Konkurrenz dazu auftreten. Unser Anspruch an das Wohnkonzept ist anders und wird auch durch die Lage im Grünen und am Schlossberg unterstrichen.

Wird es denn auch bei Ihnen zusätzliche Gewerbeflächen geben?

Hartmann Das ist noch ein "wunder Punkt" in der aktuellen Planungsphase. Ursprünglich war geplant, in Teilbereichen im Erdgeschoss Büro- bzw. Praxisräume zu schaffen. Noch sind aber keine Interessenten an uns herangetreten, so dass wir gegebenenfalls darauf verzichten werden und ausschließlich Wohnungen in der Mischform von Eigentums- und Mietwohnungen errichten. Das letzte Wort dazu ist aber noch nicht gesprochen.

Frage des Tages

Stephan Büllesbach führte das Gespräch.

(RP/rl)