Hückeswagen: Persian: Frieden ist keine Selbstverständlichkeit

Hückeswagen: Persian: Frieden ist keine Selbstverständlichkeit

Der Volkstrauertag ist ein Gedenktag für die Opfer der Kriege. Vor dem Denkmal "Mutter Erde" auf dem Friedhof Am Kamp wurden am Sonntag vier Kränze niedergelegt, ebenso einer auf dem Friedhof russischer Kriegsgefangener in Voßhagen. Bei der Kranzniederlegung gedachte der Bürgermeister auch der Opfer des Terroranschlags in Paris am Freitag. "Wir sind fassungslos und in Gedanken bei unseren französischen Freunden", sagte Dietmar Persian. Auch wenn Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg in Frieden lebt, so sei dieser Zustand keine Selbstverständlichkeit.

Flüchtlinge verließen ihre Heimatländer, flüchteten vor Krieg und Terror und sehnten sich nach Frieden. "Friede beginnt da, wo wir uns unseren Nächsten zuwenden und helfen, wo wir können", rief Persian zu Hilfsbereitschaft und Völkerverständigung auf. An dem Trauermarsch beteiligten sich unter anderem der Stadtsportverband, der Stadtkulturverband, der Sozialverband VdK, sowie Vertreter der Feuerwehr und des Schützenvereins. Es spielte der Posaunenchor Scheideweg.

(heka)