1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Oberberg/Rhein-Berg: „Bergisches RheinLand“ wird Öko-Modellregion

Oberberg/Rhein-Berg/Rhein-Sieg : „Bergisches RheinLand“ wird Öko-Modellregion

Zusammen mit dem Rhein-Sieg-Kreis hatten sich der Oberbergische und der Rheinisch-Bergische Kreis als Öko-Modellregion beworben. Das Projekt könnte bereits im Herbst starten.

Die freudige Nachricht kam früher als erwartet: „Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW hat jetzt schon die drei für Nordrhein-Westfalen ausgewählten Öko-Modellregionen bekannt gegeben“, teilt Iris Trespe, Pressereferentin der Kreisverwaltung, mit. Die gemeinsame Bewerbung des Oberbergischen, Rheinisch-Bergischen und Rhein-Sieg-Kreises war somit erfolgreich. Eigentlich war die Entscheidung erst für Mitte August erwartet worden. Umso zufriedener sind die drei Projektpartner über die schnelle Mitteilung und dass das eingereichte Bewerbungskonzept des „Bergischen RheinLands“ die Auswahljury des Ministeriums überzeugt hat. „Im zweiten Schritt kann der Oberbergische Kreis nun als federführender Projektpartner für die drei Kreise den Förderantrag über die Bezirksregierung Detmold beim Land einreichen“, berichtet Iris Trespe.

Das Ziel der Öko-Modellregionen in NRW ist die Weiterentwicklung des ökologischen Landbaus und insbesondere der Ausbau des regionalen Absatzes von Öko-Produkten. Dazu fördert das Land die Personal- und Sachkosten eines Öko-Regionalmanagements mit einer jährlichen, maximalen Fördersumme von 80.000 Euro pro Region und Jahr mit einer Laufzeit von drei Jahren.

  • Harald Vieten wünscht sich eine größere
    IRIS Gateway : Neues Tool zur digitalen Kontaktnachverfolgung im Rhein-Kreis
  • Auch Milchkühe gibt es immer weniger
    Agrarerhebung in Mönchengladbach : Der Schwund in der Landwirtschaft
  • Am Wochenende könnte es weitergehen: Ortslandwirt
    Landwirtschaft in Wermelskirchen : Ernte profitiert von wechselhaftem Wetter

„Dieser Erfolg bestätigt wieder einmal, wie gut die Akteure im Bergischen Land zusammenarbeiten“, betont Landrat Jochen Hagt. „Unser Ziel, die landwirtschaftliche Wertschöpfung zu stärken und für mehr ökologisch erzeugte Lebensmittel in der Region zu sorgen, können wir jetzt gemeinsam weiter voranbringen.“ Ein besonderer Dank gebühre den Beteiligten aus der Landwirtschaft und der Bergischen Agentur für Kulturlandschaft für die Koordination und Erarbeitung des Wettbewerbsbeitrags.

 Der Landrat des Rhein-Sieg-Kreises, Sebastian Schuster, freut sich, „dass auch unser ländlicher östlicher Rhein-Sieg-Kreis zu einer der drei geförderten Öko-Modellregionen in Nordrhein-Westfalen geworden ist. Damit haben wir die Möglichkeit, ökologische und nachhaltige Erzeugung in der Landwirtschaft zu unterstützen und so die Klimaanpassung weiter voranzubringen.“

Wenn es weiter so gut läuft, könnte das Öko-Regionalmanagement des „Bergischen RheinLands“ bereits im Herbst die Arbeit aufnehmen, berichtet Iris Trespe.