1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Oberberg: i-Kfz - Fahrzeuge zulassen jetzt auch per Internet

Fahrzeugzulassung in Oberberg : Fahrzeuge zulassen jetzt auch per Internet

Der Kreis nutzt jetzt die „internetbasierte Fahrzeugzulassung“ (i-KfZ) des Bundesverkehrsministeriums. Hierfür ist die einmalige Registrierung beim ,Servicekonto NRW’ erforderlich.

Gerade erst hat die AfD für Oberberg und speziell für Hückeswagen vorgeschlagen, der Kreis möge die An-, Um- und Abmeldung von Fahrzeugen auch in den jeweiligen Rathäusern ermöglichen (die BM berichtete), da könnte eine Diskussion darüber auch schon hinfällig sein. Denn der Kreis bietet jetzt die „internetbasierte Fahrzeugzulassung“ (i-KfZ) des Bundesverkehrsministeriums an. „Nachdem das Straßenverkehrsamt des Oberbergischen Kreises einige Test-Zulassungen über das Service-Portal erproben konnte, wird dieses Verfahren nun allen Bürgern und Bürgerinnen des Oberbergischen Kreises zur Verfügung gestellt“, teilt Sprecher Philipp Ising mit.

Somit werde nun die dritte Stufe der „internetbasierten Fahrzeugzulassung“ umgesetzt. Neben der Außerbetriebsetzung von Fahrzeugen besteht die Möglichkeit der Wiederzulassung auf denselben Halter im selben Zulassungsbezirk, der Neuzulassung und der Umschreibung eines Fahrzeuges mit und ohne Halterwechsel sowie mit und ohne Kennzeichenübernahme und der Adressänderung.

  • Ralf Wurth ist im Alter von
    Nachruf der SPD Oberberg : Große Trauer – Ralf Wurth ist tot
  • Beides ist auch international gültig: Das
    Gesundheitsamt bietet weiteren Service an : Impfzentrum stellt QR-Code für digitalen Impfpass aus
  • Klinikchef Michael Drksen (r.) sprach mit
    Debatte um Notarztstandorte : Xantens Klinik bietet Kreis Gespräch an

Wer die Online-Zulassung nutzen will, erhält alle dafür notwendigen Informationen zu den einzelnen Vorgängen im Internet unter www.obk.de/i-kfz; dort sind zudem sowie Voraussetzungen einsehbar. „Hierfür ist die einmalige Registrierung beim ,Servicekonto NRW’ erforderlich“, erläutert Ising. Nach der Registrierung stünden dann neben dem „i-KfZ“ weitere vielfältige Online-Angebote von Städten, Gemeinden, Landkreisen und Ministerien zur Verfügung. Der Kreis-Sprecher weiter: „Mit der Einführung wird das Dienstleistungsangebot der Kreisverwaltung erweitert. Bürgerinnen und Bürger, die im Rahmen der Zulassungsverfahren das ,Service-Portal’ nutzen, ersparen sich Zeit und längere Wege.“