1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Oberberg: Aufholen für Kinder und Jugendliche nach Corona

Angebote des Kreisjugendamts auch für Hückeswagen : Aufholen für Kinder und Jugendliche nach Corona

Bund und Land haben ein Aktionsprogramm aufgelegt, an dem sich auch das Kreisjugendamt beteiligt. Unterstützt werden sollen damit Kinder und Jugendliche, die unter der Pandemie besonders gelitten haben.

Die Corona-Pandemie und die Schließung von Schulen und Kitas hat den Kindern, Jugendlichen und deren Eltern in den vergangenen Monaten unglaublich viel abverlangt. „Soziales Miteinander, gemeinsames Lernen und sportliche Betätigungen konnten nicht mehr stattfinden, soziale Kontakte wurden auf ein Minimum reduziert“, hat Philipp Ising von der Pressestelle der Kreisverwaltung festgestellt. Im Juni haben daher Bund das Aktionsprogramm „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ aufgelegt. Dadurch soll Kindern, Jugendlichen und junge Erwachsenen bis 27 Jahren nach der langen Zeit der Einschränkungen während der Pandemie Gelegenheiten zum sozialen Lernen und Erholungsangebote ermöglicht werden. Das Kreisjugendamt, zuständig für Hückeswagen und acht weitere oberbergische Kommunen, erhält für 2021 und 2022 finanzielle Mittel, um Kinder und Jugendliche mit Freiwilligendienstleistungen und zusätzlicher Sozialarbeit an Schulen zu unterstützen und zudem Kinder- und Jugendferienfreizeiten, außerschulische Jugendarbeit und weitere Angebote der Kinder- und Jugendhilfe zu fördern.

  • Ein Kita-Kind und seine Mutter warten
    RKI-Wochenbericht : Teils hohe Corona-Inzidenzen bei Kindern und Jugendlichen
  • Das lange Homeschooling war für viele
    Gesundheit in Düsseldorf : Diese Folgen hat Corona für Kinder 
  • Elisabeth Müller (l.) vom Seniorennetzwerk und
    Rätselspaß des Seniorennetzwerks Hückeswagen : Alternative für ausgefallene Seniorenfeier

In Kooperation mit verschiedenen Trägern der freien Kinder- und Jugendhilfe ist es gelungen, Projekte und Aktionen ins Leben zu rufen, wovon insbesondere die Kinder und Jugendlichen profitieren sollen. Im Bereich der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit bietet zum Beispiel der Verein Abenteuerwerkstatt in Kooperation mit der Servicestelle für außerschulische Inklusion „Serv In“ verschiedene erlebnispädagogische Events für Kinder und Jugendliche ab sechs Jahren an. Über deren Internetseite www.abenteuerwerkstatt.de können diese Angebote von Trägern, die in der offenen und verbandlichen Kinder- und Jugendarbeit tätig sind, gebucht werden. „Die angebotenen Aktionen sind eine tolle Gelegenheit, endlich wieder Gleichaltrige zu treffen und gemeinsame Abenteuer zu erleben“, betont Kreisjugendpflegerin Nadine Klees.

 Kindercoaching des Trägers Decker Sozialraummanagement GmbH können Grundschulen mit strukturierte Schulsozialarbeit anbieten. Ziel ist es hier, die Schüler in Gruppen- und Einzelsitzungen Unterstützung anzubieten, um durch die Pandemie entstandene Defizite aufzuarbeiten. Gefördert werden sollen die Bereiche Kommunikation, Teamfähigkeit und das Sozialverhalten.

„Wir freuen uns, engagierte Kooperationspartner gefunden zu haben, die mit ihrem Personaleinsatz und innovativem Denken dabei helfen, die Pandemiefolgen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene abzumildern“, betont Jugendhilfeplanerin Karin Kohl. Weitere Ideen werden gerne entgegengenommen.
www.obk.de

(büba)