Nur gemeinsam stark für ein besseres Hückeswagen

Ansichtssache : Gute Zukunft für Stadtbibliothek und Wanderwoche

Zwei gute Nachrichten gab es diese Woche: Die Existenz der Stadtbibliothek ist nicht mehr gefährdet – und die Bergische Wanderwoche ist ein Renner.

Die Spatzen pfiffen es  schon länger von den Dächern, aber jetzt herrscht endlich Gewissheit: Hückeswagen bleibt seine Stadtbibliothek erhalten. Das hat der Schulausschuss beschlossen. Besonders groß dürfte die Freude nicht nur bei  Nutzern und  Mitarbeitern sein, sondern vor allem beim Freundeskreis. Dessen Mitglieder haben unermüdlich dafür Sorge getragen, dass die Bücherei  nicht bis Ende 2020 verschwindet.

Das Entsetzen war groß, als 2014/2015 mit Blick auf die Konsolidierung des Haushalts immer wieder die Rede davon war, die Stadtbibliothek 2020 zu schließen. Im ersten im März 2015 beschlossenen Haushaltssicherungskonzept bis 2024 war das auch noch Fakt. Zwar nahm die Verwaltung das Wort „Schließung“ schnell wieder zurück, wirklich sicher war die Zukunft  lange nicht. Der Freundeskreis hatte  umgehend reagiert und jede Menge Veranstaltungen ins Leben gerufen. Zudem stellte er den Kontakt zu Prof. Tom Becker her, der an der Fachhochschule Köln angehende Bibliothekare unterrichtet. Mit Master-Studenten erarbeitete er ein Konzept, dass dabei helfen sollte, die Bücherei in eine sichere Zukunft zu begleiten. Die Stadt rief ehrenamtliche Helfer auf, sich  zu beteiligen. All das hat Früchte getragen, so dass die Verwaltung nicht mehr die Existenz der wichtigen  Einrichtung in Frage stellt.

STEPHAN BÜLLESBACH. Foto: Moll, Jürgen (jumo)

Doch an der sicheren Zukunft müssen auch die Hückeswagener selbst mit- bzw. weiterarbeiten. Denn wenn sie „ihre“ Bücherei im Stich lassen und die Ausleihzahlen drastisch zurückgehen sollten, dürfte die mögliche Schließung doch wieder Thema in Schulausschuss und Rat sein. Wird die Bücherei rege genutzt, ist das nicht zu befürchten.

Was Ehrenamt und Engagement ausrichten können, zeigt sich seit mehreren Jahren auch bei der Bergischen Wanderwoche. Das kleine Hückeswagen bietet seit jeher nicht nur die meisten Aktionen an, sondern auch die kreativsten – wie die sechste Auflage einmal mehr bewies. Erneut gab es einige Neuheiten wie die Sonnenaufgangswanderung oder die Krimiwanderung „mit Pommes und Ketchup“, aber auch das Altbewährte ist pfiffig – wenn auch bei der Speed-Dating-Wanderung die „Herren der Schöpfung“ gerne etwas mutiger sein könnten. Nur zwei Interessenten sind dann doch was wenig. Die Singlefrauen waren da deutlich couragierter.

Das Programm, das Heike Rösner und die Wanderführer zusammenstellen, kommt bestens an. Selbst wenn Wanderungen mangels Masse abgesagt werden müssen. Die Rekordzahl von mehr als 400 Teilnehmern bei 19 Wanderungen zeigt, dass das Konzept im Allgemeinen und für Hückeswagen im Speziellen richtig und wegweisend ist. Das macht Freude auf die nächste Bergischen Wanderwoche 2020.

Mehr von RP ONLINE