1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Neuer Leiter für interdisziplinäres Helios-Refluxzentrum Wipperfürth

Helios-Klinik Wipperfürth : Neuer Leiter im Kampf gegen das Sodbrennen

Oberarzt Uwe Mutter leitet nun das interdisziplinäre Refluxzentrum der Helios-Klinik Wipperfürth. Die Behandlung dort soll helfen, schweren Erkrankungen vorzubeugen.

Fast jeder kennt dieses unangenehme Gefühl in der Speiseröhre, wenn Magensäure diese hinaufsteigt – Sodbrennen. Bei mehr als 20 Prozent der Bevölkerung treten die Beschwerden jedoch in einer Häufigkeit auf, die das Wohlbefinden erheblich beeinträchtigt. Dann spricht man von einer „Refluxkrankheit“ spricht. 

Um Betroffenen noch schneller, schonender und deutlicher helfen zu können, hatte die Helios-Klinik Wipperfürth im Frühjahr 2019 das interdisziplinäre Refluxzentrum etabliert. „Die Spezialisten der Kliniken für Innere Medizin, für Allgemein- und Viszeralchirurgie und für Hals-Nasen-Ohrenkunde, die in diesem Bereich fachübergreifend zusammenarbeiten, ermöglichten seitdem vielen Patienten eine umfassende Diagnostik und Behandlung für dieses komplexe Krankheitsbild“, teilt Janine Schulze, Sprecherin des Wipperfürther Krankenhauses, mit. Nun hat Uwe Mutter die Leitung des interdisziplinären Refluxzentrums übernommen. Der Oberarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie war bereits seit dessen Gründung mit in die Behandlungen von Reflux-Patienten involviert. „Mein Ziel ist es, die Wipperfürther Klinik als Standort für Refluxerkrankungen weiter zu stärken und auszubauen“, betont der Halveraner. 

„Das Zentrum bietet eine strukturierte, hochqualifizierte und moderne Diagnostik“, versichert Janine Schulze. Mithilfe von Untersuchungen wie etwa Gastroskopie, pH-Metrie oder hochauflösender Manometrie sei es den Spezialisten möglich, die häufig vielfältigen und komplexen Ursachen einer Refluxerkrankung zu ergründen. Seit März ist dafür kein stationärer Aufenthalt mehr notwendig, die Diagnostik ist auch ambulant möglich.

„Seit der Entstehung des Zentrums haben wir Strukturen geschaffen, die uns eine spezialisierte Behandlung der Volkskrankheit Reflux ermöglicht“, sagt Mutter. Diese helfen vor allem dabei, schwere Erkrankungsverläufe zu vermeiden, in denen beispielsweise Krebserkrankungen oder Organverlagerungen in den Brustkorb frühzeitig entdeckt und Vernarbungen in der Speiseröhre verhindert werden. „Wir möchten Patienten mit entsprechenden Vorstufen der Erkrankung herausfiltern, beraten und behandeln, um der Erkrankung entgegenzuwirken und so nicht wiederumkehrbare Beschwerdebilder zu vermeiden.“

(büba)