Hückeswagen: Neue Tafeln gegen Schilderwald

Hückeswagen : Neue Tafeln gegen Schilderwald

Sie seien "nicht lebenswichtig", schränkte Bürgermeister Uwe Ufer im Haupt- und Finanzausschuss am Donnerstag ein. Dennoch warb er für neue Informationstafeln der Stadt an den drei Ortseingängen aus Richtung Wipperfürth, Radevormwald und Wermelskirchen. Kostenpunkt: 11.500 Euro.

Der Verwaltung schweben einheitlich gestaltete, silberfarbene Schilder mit Willkommensgruß, Stadtlogo und der Möglichkeit, auswechselbare Balken mit Hinweisen auf große Ereignisse in der Stadt zu platzieren, vor. Der Grund: "Wir sollten die Auswärtigen freundlich und klar an den Ortseingängen begrüßen. Daran fehlt's zurzeit", sagte Bauamtsleiter Andreas Schröder. Zudem sind der Verwaltungsspitze die heute existierenden Schilderwälder mit bis zu einem Dutzend Hinweisen auf die Städtepartnerschaft, das Bergische Land oder die Gottesdienszeiten dort ein Dorn im Auge.

Thomas Cosler von der CDU begrüßte die Idee zwar, gab aber zu bedenken, dass die neuen Schilder nur mit Zustimmung der Kirchen aufgestellt werden sollten. Ufer bestätigte, mit den Gemeinden im Gespräch zu sein. "Wir werden nichts gegen die Kirchen machen", versicherte er. Zur Not könnte es auch die neuen Schilder plus Kirchenschilder geben. Der Ausschuss sprach sich einstimmig für die Anschaffung aus.

(RP)
Mehr von RP ONLINE