1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Neue Pfarrerin für Evangelische Kirchengemeinde in Hückeswagen und Bergisch Born

Wahlgottesdienst in Hückeswagen : Neue Pfarrerin für Evangelische Kirchengemeinde

Am Dienstagabend wurde Dr. Anke Mühling im Wahlgottesdienst in der Pauluskirche vom Presbyterium gewählt.

Das Seelsorgeteam der evangelischen Kirchengemeinden Hückeswagen und Bergisch Born kann sich ab dem 1. September über Verstärkung freuen: Das Presbyterium entschied sich für Dr. Anke Mühling. Die 41-Jährige tritt die Nachfolge des Borner Pastors Reinhard Feyka an, der im vergangenen Jahr in den Ruhestand gegangen war. Zwar verstärkt sie das dreiköpfige Pastoren-Team der Hückeswager Gemeinde, wird aber hauptsächlich für Bergisch Born aktiv sein.

Die beiden Gemeinden arbeiten seit gut eineinhalb Jahren in einer sogenannten Pfarramtliche Verbindung zusammen. Anke Mühling wird ihren Dienst dann am 1. September antreten, derzeit lebt und arbeitet sie noch in einer kleinen Gemeinde im niedersächsischen Stelle-Fliegenberg. Der Umzug ins Bergische ist für die junge Familie – Anke Mühling ist verheiratet und Mutter einer fast dreijährigen Tochter – daher eine berufliche Notwendigkeit.

Dr. Anke Mühling ist neue Pfarrerin der Evangelische Kirchengemeinde, wird sich hauptsächlich aber um Bergisch Born kümmern. Foto: Mühling

 Geboren wurde sie in Püttlingen im Saarland. Schon früh war der jungen Frau klar, dass sie später einmal Theologie studieren würde. „Ich bin sowohl in der katholischen als auch in der evangelischen Jugend aktiv gewesen, hatte dort tolle Jugendleiter“, sagt die 41-Jährige im Gespräch mit unserer Redaktion. In vielen Gesprächen, auch mit den Eltern, habe sie sich dann für das Theologiestudium auf Pfarramt entschieden. „Ich habe in Heidelberg und Mainz studiert – das war eine tolle Zeit“, erinnert sich Anke Mühling. Nach zahlreichen beruflichen Abstechern auch ins Ausland, sei ihr Mann zum Wintersemester 2018/19 als Professor für systemische Theologie an die Kirchliche Hochschule Wuppertal-Bethel berufen worden. „Zuvor war er an der Universität Lüneburg angestellt, meine bisherige Pfarrstelle war da ganz in der Nähe“, sagt die Pfarrerrin.

 Da die junge Familie bis dahin sehr viel unterwegs war und auch teilweise beruflich weite Strecken zu pendeln hatte, sei das eine Erleichterung gewesen. „Zumindest bis der Ruf aus Wuppertal kam, denn dann ging das Pendeln für meinen Mann wieder los“, sagt die 41-Jährige. Als sie schließlich von der offenen Stelle in Bergisch Born erfahren hatte, „haben wir uns mit dem Wohnmobil auf den Weg ins Bergische Land gemacht und dort einfach ein paar Tage im Urlaub verbracht“, sagt Anke Mühling. 

Die 41-Jährige freut sich darauf, wieder in einer kleinen Gemeinde wirken zu können. „Ich freue mich auch auf die neue Aufgabe in Bergisch Born. Ich mag die kleinen Gemeinden sehr gerne.“ Mitte August wird die Familie ins bis dahin renovierte Pfarrhaus ziehen.

Besonders freut sie sich auf die Möglichkeit, auf der Fahrradtrasse unterwegs zu sein. „Ich will möglichst viel mit dem Fahrrad unterwegs sein – etwa unsere Tochter in den Kindergarten in Lennep fahren“, sagt Anke Mühling. Von Bergisch Born habe sie bislang bereits mitbekommen, dass es ein reges Vereinsleben habe. „Das finde ich schön, ich werde mich auch im Rahmen der Feiern zum 50-jährigen Bestehen der IG Bergisch Born am kommenden Wochenende im Rahmen eines Gastgottesdienstes vorstellen“, verriet sie.